Publications

Taste the Waste, Valentin Thurn, Gundula Christiane Oertel, November 2012

In print (& online)

New York Times, November 2014

Business au Feminin, March 2014 (see below)

Resteessen für einen guten Zweck, Zu gut für die Tonne, February 2014

Gold Stories – The people behind the stories who made Goldsmiths what it is today, January 2014

Vissidarte – Kunst- Und Kulturzeitschrift, November 2013 (see below)

Der Tagesspiegel, October 2013 (see below)

Augsburger Allgemeine, October 2013 (see below)

Schekker, Jugendmagazin der Bundesregierung, July 2013 

Emotion Magazine, July 2013 (see below)

WWF Jugend.de, June 2013

TrenntMagazin, May 2013

La Croix, March 2013

France 24, January 2013

Le Monde,  January 2013 (see below)

La Stampa, January 2013 (see below)

easyjet inflight magazine, July 2012

TIP Berlin, April 2012 (see below)

hilker-berlin, March 2012

Spiegel International, March 2012

sugarhigh magazine, March 2012

RESET – online platform for sustainable development, November 2011

TV

ZDF, Inka!, November 2013

Chinese People’s Daily, August 2013

NDR, DAS!, July 2013

RBB-Abendschau, “Mahlzeit aus Resten”, January 2012 (see below)

Radio

Neonlicht, Deutschlandradio Kultur, July 2013

WGXC Hands-on radio, May 2013

Radioeins, Radioday “Verzichten”, April 2012

—–

Publication: Valentin Thurn, Gundula Christiane Oertel, Taste the Waste. Rezepte und Ideen für Essensretter, Nov. 2012.

taste the waste_book

Rebellische Geister am Herd

Rezepte für den kulinarischen Widerstand – von Mülltauchern und Spitzenköchen: ein Kochbuch zum Dokumentarfilm »Taste the Waste« und dem Band »Die Essensvernichter« – von Essensrettern für alle, die sich dem Kampf gegen Verschwendung und Geringschätzung von Lebensmitteln genüsslich anschließen wollen.

Die Köche und Köchinnen, die an diesem Buch mitwirken, sind für verantwortungsvollen Genuss bis zum letzten Krümel und halten Verschwendung für eine der schlimmsten Unsitten der Wegwerfgesellschaft. Irgendwann ist deshalb jeder von ihnen auf seine Art zum »Essensretter« geworden.

—–

article: New York Times, November 2014

Finding Takers for Lonely Leftovers in a Culinary Nook for the Sharing Economy 

(Sally McGrane)

BERLIN — Fresh from a bracing workout at the gym, Anton Kaiser gazed hungrily into a refrigerator, considering arugula, pineapple jam, salted butter and two bags of green grapes before reaching for a white bread roll, baked that morning. “I haven’t eaten all day,” he said, “so it’s great.”

Perhaps best of all, it was free, available in the middle of a graffitied courtyard in the Kreuzberg district of Berlin. Like the rest of the offerings in this so-called food sharing refrigerator, Mr. Kaiser’s bread roll would, under normal circumstances, have gone straight into the trash.

But in Germany, where concern about wasted food has mounted in recent years, such refrigerators — stocked with leftovers from private parties and restaurants, and open to the public — are just one of several initiatives aimed at keeping edibles out of the garbage.

There are roughly 100 of these food sharing sites in Germany. About 50 have refrigerators, and the rest are just shelves. They are a small, offline branch of Foodsharing.de, a two-year-old Internet platform that gives members a chance to connect with other food sharers online, should they find themselves in possession of an extra cabbage or, as one Foodsharing post put it, “too many delicious organic potatoes for one person to eat.”

“Sometimes people go on vacation, and they realize they have a refrigerator full of food they can’t finish,” said Valentin Thurn, 51, who was a founder of the site, which now has 55,000 regular users. “Or they have a party, and there’s too much food left over afterward.”

A filmmaker and journalist, Mr. Thurn had not planned to start a food revolution, or even a sharing website. But while shooting a segment about Dumpster-diving, he was shocked by what he encountered. “The feeling I had, when I saw the great amount of edible food in the bins, was anger,” he said.

His documentary, “Taste the Waste,” which was released in 2010, struck a chord in Germany. With its images of discarded lettuce, bins of bright, red tomatoes and entire warehouses of old bread, as well as emotional interviews with German farmers about potatoes that — whether too big, too small or too strangely shaped for supermarket shelves — simply rot in fields, the film became a touchstone for the burgeoning movement to reduce the wasting of food.

The idea to share food online came up soon after. “I’m a filmmaker,” Mr. Thurn said. “But people on our team said to me: ‘They are sharing everything on the Internet. Why don’t we share food?’ ”

For safety, Mr. Thurn and his team established a few basic rules. Nothing with a “sell by” date can be shared; no fresh meat or fish is allowed; prepared food is fine, but salads that have been left out all day in the sun are not. As a rule of thumb, people should share food that they would want to eat themselves.

Under German laws regulating food distribution, sharing food between individuals is allowed. But the food sharing refrigerators and shelves operate for the most part under the radar. While there have been problems with members being rude or greedy, Mr. Thurn said, so far no one has complained of getting sick.

City officials in Berlin, which has 12 such sites, did shut one down last year because no group or person was overseeing it and documenting where the food came from, to ensure that it was safe, as required by law.

In December, Foodsharing.de will incorporate another German website,Lebensmittelretten.de. Dedicated to saving food, the site was founded by Raphael Fellmer, 31, who as a university student was so upset by an article he read about wasted food that he decided to stop shopping for groceries altogether.

Working directly with organic grocers, bakeries and other stores, food savers head out in teams to pick up food, whether slightly wilted parsnips, blemished grapefruit or overripe avocados, just before the rejects end up in the trash.

“It really gives you a sense of the value of food,” said Lilo Brisslinger of Berlin, one of an estimated 9,000 food savers in Germany, Austria and Switzerland. To qualify as a food saver, Ms. Brisslinger, 26, who holds a master’s degree in Islamic studies, had to take a quiz. Punctuality is one of the main requirements, so prospective savers are tested on what to do in case of vacations or forgetting a pickup appointment. (“Our goal is 100 percent reliability,” Mr. Fellmer said. “Otherwise store managers feel like, ‘Aha, those hippies again.’ ”)

At least once a week, Ms. Brisslinger collects everything from lentil soups to bakery sweets from a small organic shop near her apartment. What she cannot eat she leaves in a food sharing corner at a nearby tea store, or gives to people asking for money on trains.

Two neighbors, other single women in their 20s, always gladly accept the extras. “I feel I can make people happy,” Ms. Brisslinger said. “It’s not a lot of work, just some time to go to the shop.”

Georg Kaiser, 47, chief executive of Bio Company, a chain of slick organic markets that are among the 1,000 German stores working with the food savers, said he welcomed the opportunity to reduce his company’s waste. “For me, personally, it’s a question of respect for people and the earth,” he said. “Even if it’s not sellable, it’s still good food.”

In the past year, food savers and sharers kept about 1,000 tons of food from the trash, organizers said. “Of course, if you look nationwide, this is nothing,” Mr. Thurn said. “I wouldn’t consider food sharing the solution. What’s more important than the rescued kilos is to change the way people think.”

Sandra Teitge, one of the founders of Dinner Exchange Berlin, a project that caters meals using produce left over at shops or farmers markets at the end of a day, said she believed that overabundance had led not just to waste, but also to a lack of creativity and flexibility.

“We are used to eating and buying what we want, exactly when we want it,” she said. “I grew up in East Berlin, and in East Germany, you didn’t really have much. But we still managed to eat nice things.”

Culinary Misfits, a cafe that opened in Berlin four months ago, hopes to address the problem of food waste from another angle. Working directly with farmers to procure three-legged carrots and knobby potatoes that supermarkets reject, the two designers behind Culinary Misfits hope to show that a beet the size of a soccer ball is just as delicious as a standard one.

“All of these supermarket carrots, they’re like soldiers in their plastic bags,” said Lea Brumsack, one of the cafe’s owners. “What people buy, it’s not natural. And it leads to, you can buy a perfectly shaped apple from New Zealand at the store, but just outside of Berlin, the trees are weighed down with apples nobody is picking.”

—–

article: Business au Feminin, March 2014

Dinner Exchange Berlin: Vers une consommation responsable

(Camille Le Tallec)

Au commencement, il y a une amitié née à l’adolescence. Sarah Mewes et Sandra Teitge se rencontrent à l’école. Même vivacité, même enthousiasme pour la culture française, sa langue et sa cuisine, même audace. A l’arrivée, il y a un engagement commun. La journaliste de 30 ans et la galeriste de 31 ans ont créé en octobre 2011 Dinner Exchange Berlin. Le concept : mijoter une cuisine savoureuse et raffinée à partir d’invendus ; la partager autour d’une jolie table pour montrer que des ingrédients promis à la poubelle ont parfaitement leur place dans les assiettes. « Il suffit d’un peu de créativité pour se régaler avec les restes », assure Sandra Teitge.

Sur les marchés berlinois, où elles vont glaner des cagettes de légumes cabossés, on les reçoit d’abord avec circonspection. Mais leur force de conviction emporte vite les premières réticences. Les épiciers « bio » acceptent de céder leurs invendus. « Lutter contre le gaspillage alimentaire est une question de principes éthiques, économiques et environnementaux », souligne Sarah Mewes.

Selon Greenpeace, au moins 11 millions de tonnes de produits alimentaires sont jetés chaque année en Allemagne, pour 90 millions de tonnes dans l’Union européenne. Chaque Allemand jetterait 82 kg de nourriture par an, l’équivalent de 235 euros. « Notre initiative à elle seule ne résout pas le problème, reconnaît Sarah Mewes. Mais elle concourt à éveiller les consciences. » Les convives – une trentaine le plus souvent – sont invités à faire un don, reversé à des initiatives locales qui œuvrent pour une consommation responsable.

Les menus, atypiques, sont toujours composés au retour du marché, en fonction des ingrédients disponibles : tarte aux oignons et chou frisé caramélisés, feuilleté de confiture d’orange et crème fraîche, ou encore crème de kaki à l’anis, cannelle et amandes. Une authenticité qui, alliée à la convivialité des rendez-vous, assure le succès des dîners et des brunchs « anti-gaspillage », bien au-delà des cercles militants. Les deux jeunes femmes ont notamment cuisiné pour la Biennale de Venise et pour l’Institut d’Art contemporain KW de Berlin. Chaque fois, elles en profitent pour lever le voile sur l’origine des denrées et inviter l’audience à évaluer ses habitudes de consommation.

Les sollicitations étaient telles qu’une entreprise est née l’an dernier. « Il nous fallait une forme juridique pour répondre aux commandes et rémunérer nos collaborateurs, explique Sarah Mewes. Mais l’objectif n’est pas commercial. Il s’agit de porter des valeurs de créativité, de responsabilité économique, et de participer à améliorer la qualité de vie. »

—–

article: Zu gut für die Tonne, February 2014

“Resteessen für einen guten Zweck”

Essen zubereiten aus dem, was andere nicht mehr verwerten können oder wollen – das ist die Idee von Dinner Exchange. Aber das Konzept der Wirtschaftsjournalistin Sarah Mewes und der freischaffenden Kuratorin Sandra Teitge geht noch weiter: Dinner Exchange Berlin will beim gemeinsamen Essen die Gäste für unsere alltägliche Lebensmittelverschwendung sensibilisieren.

Spenden für gerechte Lebensmittelverteilung

Die Lebensmittelspenden erhalten die beiden Organisatorinnen von Berliner Wochenmärkten. Die Händler können die Nahrungsmittel so vor dem Müll retten und deren Wertschätzung fördern. “Die meisten stehen unserer Initiative positiv gegenüber, sie sehen sie als das, was sie ist: ein kreatives Projekt mit politischem Charakter und dem Vorsatz guten wirtschaftlichen Handelns”, sagt Teitge. Von den Teilnehmern der Veranstaltungen erhält Dinner Exchange Berlin einen Unkostenbeitrag. Ein Teil des Erlöses geht an Organisationen, die sich um eine gerechtere Lebensmittelverteilung bemühen. Dazu gehören etwa die Interkulturellen Gärten Berlins und Slow Food.

Vom Dinner unter Freunden bis zur Documenta 13

Eine Freundin aus London war ausschlaggebend für den Start des Projektes. Sie betreibt Dinner Exchange bereits in Großbritannien. Im Oktober 2011 importierten Teitge und Mewes die Idee nach Deutschland. “Zu Beginn kamen ausschließlich Freunde und Familie, schon nach kurzer Zeit hatten wir aber auch Gäste, die wir nicht kannten und die durch Bekannte oder aus den Medien von dem Projekt erfahren hatten”, berichtet Teitge. Zu Gast sind vor allem Leuten aus der Kulturszene. “Da ich im Kulturbereich arbeite und dort gut vernetzt bin, kam von Anfang an auch ein Großteil der Gäste aus diesem Feld zu unseren Essen. Außerdem sind viele Kunstinstitutionen und Künstler sehr interessiert an unserem Thema”, sagt Teitge. So wurden die beiden Frauen bald eingeladen, zum Beispiel auf der Documenta 13 und auf der 55. Biennale in Venedig Essen zu organisieren. Die beiden Berlinerinnen haben aber auch schon für Climate KIC und Effizienzhaus gekocht.

Gutes Essen als Stimulator für gute Gespräche

Inzwischen finden die Events von Mewes und Teitge nicht nur in Berlin statt, sondern weltweit, etwa in Tel Aviv und Venedig. Die nächsten Termine erfahren Interessierte auf der Website von Dinner Exchange Berlin. “Eine gemeinsame Mahlzeit ist das einfachste Mittel, um Menschen an einem Ort zu versammeln und eine Diskussion oder Unterhaltung in Gang zu bringen”, sagt Teitge. “Es ist die sinnliche Erfahrung des Essens, die im Vordergrund unseres Projektes steht, sie dient als Stimulator für Diskussionen und als Anregung zum Nachdenken über Lebensmittelverschwendung.”

—–

interview: Gold Stories, January 2014

Sarah Mewes, who graduated from the BA in Communications & Sociology (now called BA Media & Sociology) in 2004, is a journalist currently working for a real-time news agency in Frankfurt/Main, writing about the European political economy. In 2011 she started Dinner Exchange Berlin with a friend. The social enterprise arranges gatherings of people who are interested in the issue of food waste.

“Prior to the dinner, lunch or breakfast, we collect food that would otherwise go to waste from markets, bakeries, wine merchants, coffee shops and other food distributors,” explains Sarah. “From this random collection of ingredients we create dishes and, hopefully, situations of vibrant social interaction.” After each event, part of the income goes to initiatives and organizations concerned with food waste. “We have organised dinners, brunches and breakfasts in the framework of different festivals and events (55th Biennale di Venezia; documenta 13), to which we invited guests from diverse fields – art, architecture, dance, science – to discuss and performatively present a specific topic.”

Prior to becoming a journalist, Sarah worked for both the public and private sector in Europe and Africa, legal aid practices across London, as well as undertaking a foray into corporate law.

We asked Sarah about the birth of Dinner Exchange Berlin, and her experience of studying at Goldsmiths.

What inspired you to start Dinner Exchange Berlin? How has it been received? 

Having spent the most part of my twenties in London and seeing the kind of initiatives against food waste in the UK, inspired my friend Sandra and me to start a similar project to one we had encountered in London in Berlin. There was a huge documentary by Valentin Thurn (‘Taste the Waste’) out at the time and many people became very interested in the subject in Germany. We also really enjoy cooking and creating new dishes from a random selection of fruit and vegetables given to us by market traders. There is a huge element of risk and randomness in the whole process of organising a dinner exchange, that I very much like. Nothing can be planned in advance. Last but not least, it is always great to eat with people and to get to know new people, who otherwise might not have met. It has been received rather well in Berlin and abroad. We have had dinners of up to 60 people and catered for university events of up to 85 people as well as getting a lot of support from all sectors (cultural, government, etc)

What was your experience of being at Goldsmiths? What did you enjoy most? 

I truly gained a lot at Goldsmiths. First and foremost of course, its famed critical outlook on things and its creative approach to subjects. You will never look at the world the same way after three years of studying social sciences at Goldsmiths! I also very much enjoyed the humility that one is endowed with – there are so many different stories at Goldsmiths, so many people who come from backgrounds where university wasn’t necessarily the “logical choice”, and many crazily talented and creative people, questioning established norms.

Are there any particular experiences or events that characterised your time here? 

Well, yes, very many actually. The amazing quality of coffee at Loafers, the creative writing course I took which brought about some of the best (somewhat unexpectedly, given that none of us were novelists!) short stories I ever read, the discussions on ‘the other’ that transpired through everything I studied, and the unique buzz created by the surrounding area in New Cross.

What’s your greatest achievement so far? 

In terms of personal growth, I would say having good relationships with people and the confidence to take on almost any challenge. In terms of practical achievements, I think Dinner Exchange ranks very highly, as it is something I have no doubts about and something I truly feel has benefits for everyone involved.

What’s the one thing you know now that you wished you’d known as student? 

That economic realities must not trump passion(s). Without passion in your career, relationships and in life, nothing will ever feel right. And on top of that: to chill out. Things will work out somehow.

—–

interview: Vissidarte Magazine, November 2013

(Martin Santner)

Die Journalistin Sarah Mewes und die Kuratorin Sandra Teitge haben der massiven Lebensmittelverschwendung den Kampf angesagt: Sie kochen Gerichte aus dem, was andere in die Tonne werfen, und sie tun dies nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere. Seit Oktober 2011 veranstalten die Berlinerinnen in wechselnden Locations Abendessen und Brunches, bei denen sich umweltbewusste Menschen an einem Tisch zusammenfinden, sich kennenlernen und sich über die Verschwendungsproblematik unterhalten und austauschen. Die Gäste wissen, dass aus all den Leckereien, die sie zu sich nehmen, sonst Kompost geworden wäre. “Dinner Exchange“ nennt sich das Projekt der beiden Kunst- und Kulturarbeiterinnen, bei dem der Tisch zum Ort der kritischen Begegnung wird, weil sich über den Dialog das Bewusstsein für ein nachhaltigeres Kauf- und Wegwerfverhalten schärfen lässt. Das gemeinschaftliche Essen als Sensibilisierungsevent. Ein Gespräch.

Was genau ist „Dinner Exchange Berlin“?

Dinner Exchange Berlin ist sowohl ein geselliges Zusammentreffen von Menschen, die sich für das Thema Verschwendung interessieren, als auch ein Catering Service. Eine gemeinsame Freundin hat das Projekt in London ins Leben gerufen, und wir führen es seit 2011 regelmäßig in Berlin fort. Wir veranstalten mindestens ein Essen pro Monat – Frühstück, Brunch oder Abendessen – meistens in Berlin, mittlerweile aber auch weltweit, in Venedig, Tel Aviv und in Tbilis, Georgien. Wir möchten mit unserem Projekt Menschen für das Thema Lebensmittelverschwendung sensibilisieren, einen sozialen Raum schaffen, in dem Menschen sich kennenlernen und austauschen können, und nicht zuletzt wollen wir natürlich schmackhafte und innovative Gerichte kochen. Da wir aus uns vorher nicht bekannten Zutaten in relativ kurzer Zeit ein Menü kreieren müssen, kommt bei unseren Veranstaltungen immer Neues auf den Tisch. Unserer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Und wir bemühen uns stets, in der Qualität der von uns gezauberten Gerichte keine Kompromisse einzugehen.

Aus welcher Motivation heraus ist das Projekt entstanden?

Sandra:

Für mich war und ist es wichtig, ein eigenes Projekt zu organisieren mit dem Anspruch, etwas zu verändern, wenn auch nur im kleinen Maßstab. Aus meiner Sicht kann Veränderung nur so geschehen: durch viele kleine individuelle Aktionen und Gesten, die schlussendlich einen größeren Wandel bewirken. Lebensmittelverschwendung ist nur eines von vielen Problemen unserer heutigen Gesellschaft. Es ist doch absurd, dass genug Essen für die gesamte Weltbevölkerung vorhanden ist, es aber ungerecht verteilt wird. Wir in der westlichen Welt produzieren und verschwenden täglich einen Großteil der uns zur Verfügung stehenden Lebensmittel, während andere hungern. Wir wollen mit unserem Projekt ein Bewusstsein dafür schaffen, unsere Gäste zum Nachdenken und Handeln animieren und dazu inspirieren, gewisse (Wegwerf-)Gewohnheiten zu überdenken und zu verändern. Außerdem liebe ich es, zu kochen, es ist ein kreativer Prozess, der einen Ausgleich zu meinem Beruf schafft, und es gefällt mir, dabei gleichzeitig einen Raum für Diskurs und Diskussion zu schaffen und unterschiedliche Menschen an einer Tafel zusammenzubringen.

Wer sind eure Gäste? Wie sind ihre Reaktionen?

Zu Beginn kamen ausschließlich Freunde und Familie, schon nach kurzer Zeit hatten wir aber auch Gäste, die wir nicht kannten und die durch Bekannte oder aus den Medien von dem Projekt erfahren hatten. Die meisten arbeiten im Kulturbereich, da das Interesse für unser Projekt dort am größten ist und wir in dieser Szene am besten vernetzt sind. Die Reaktionen sind durchwegs positiv. Gerade unsere Kochkreationen werden oft gelobt, und auch die Atmosphäre, die durch das Zusammentreffen von sehr unterschiedlichen Menschen entsteht, wird von den Teilnehmern sehr geschätzt.

Wie wichtig ist das gemeinsame Essen für die Umsetzung der Projektidee?

Eine gemeinsame Mahlzeit ist das einfachste Mittel, um Menschen an einem Ort zu versammeln und eine Diskussion oder Unterhaltung in Gang zu bringen. Es ist die „sinnliche“ Erfahrung des Essens, die im Vordergrund unseres Projektes steht, sie dient als Stimulator für Diskussionen und als Anregung zum Nachdenken über Lebensmittelverschwendung. Denn wir wollen unsere Gäste nicht belehren, sondern in subtiler Form, durch köstliches Essen, dazu anregen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. So entstehen bei fast jedem Essen neue Ideen und Kontakte für die Weiterentwicklung des Projekts.

Warum kaufen Mensch mehr, als sie brauchen? Haben wir den Bezug zu Lebensmitteln verloren und somit auch die Wertschätzung dafür? Wie können wir diese wiedergewinnen?

Dazu können wir keine allgemeinen Aussagen treffen. Jeder Konsument hat sicher andere Gründe für sein Verhalten. Diese sind in verschiedenen Regionen und abhängig von der Kaufkraft der Bevölkerung sehr unterschiedlich. Zeitmangel, schlechtes Vorausplanen und Überfluss sind sicherlich einige Faktoren, die maßgeblich zu Verschwendung in der entwickelten Welt beitragen. In vielen Regionen und Städten – Berlin, London oder New York z.B. – kann man allerdings eine Rückbesinnung auf Lebensmittel aus ökologischem Anbau und aus kleineren Betrieben sowie ein steigendes Interesse an Nachhaltigkeit beobachten. Es werden mehr und mehr Veranstaltungen und Initiativen zu dem Thema ins Leben gerufen, ob in der Kulturbranche oder auf politischer Ebene. Das ist eine positive Entwicklung.

Das mag sein, dennoch leiden noch immer ca. 1 Milliarde Menschen weltweit unter Hunger. In Deutschland wirft jeder Bürger ca. 80 kg Essen jährlich weg (FAZ). Wenn die Leute wüssten, wieviel Geld sie in die Tonne werfen – wir sprechen immerhin von 1000 Euro pro Kopf –, würden sie etwas an ihrem Verhalten ändern?

Sandra:

Ich denke schon, dass viele Menschen sich nicht im Klaren darüber sind, wie viel sie eigentlich wegwerfen. Daher ist die Veröffentlichung von Studien mit aussagekräftigen Zahlen wichtig.

Sollten Ethik und Moral nicht längst wichtige Faktoren im Konsumverhalten der Bevölkerung darstellen? Hunger, Verschwendung und ungerechte Verteilung von Nahrungsmitteln sind schließlich seit den 1980ern bekannte Probleme.

Sandra: Das Bewusstsein dafür und ein entsprechendes Konsumverhalten sind auf eine kleine Gruppe beschränkt, v. a. auf das Bildungsbürgertum der westlichen Welt. Der Preis diktiert weiterhin das Einkaufsverhalten der Masse.

Also gibt es ein soziales Gefälle innerhalb der Wegwerfkultur? Schafft ein höheres Bildungsniveau auch ein größeres Wissen über die Problematik, wodurch eine höhere Sensibilität entsteht und folglich weniger weggeworfen wird?

Dazu müsste man sich Studien anschauen. Sicher ist das Wissen über die Problematik in entwickelten bildungsnahen Haushalten meist ausgeprägter als in entwickelten bildungsfernen Schichten.

Eine Studie der UN „Save Food“ aus dem Jahre 2011 zeigt, dass die Wegwerfmentalität der Deutschen sehr wohl ein Profil hat. Demnach ist Verschwendung eine Frage des Alters und des Einkommens. Junge und Reiche werfen am meisten weg.

Junge Leute setzen andere Prioritäten. Sie sind viel unterwegs und essen sicher seltener zu Hause als ältere Menschen mit Familie. Bei reichen Menschen könnte man meinen, dass der monetäre Wert der Lebensmittel nicht wichtig ist und sie daher Obst und Gemüse leichtfertiger wegwerfen. Aber das sind alles  Mutmaßungen.

Trotzdem kann man doch behaupten, dass Menschen mit weniger Geld weniger kaufen können bzw. billiger einkaufen müssen und somit vielleicht sparsamer mit Essen umgehen.

In Deutschland sind Lebensmittel vergleichsweise günstig, doch ist das nicht überall der Fall.

Sandra: Ja, das könnte man sagen. Ich bin auch in einem Haushalt mit wenig Geld aufgewachsen. Ich habe von Kindesalter an gelernt, bewusst mit Lebensmitteln umzugehen.

Glaubt ihr, dass eine Preissteigerung bei Lebensmitteln Auswirkungen auf die Wegwerfkultur der Konsumenten hätte?

Bis zu einem gewissen Grad bestimmt. Allerdings stimuliert das Überangebot an Lebensmitteln ein ständiges Konsumieren. Ein geringeres Angebot würde sicherlich auch das Kaufverhalten beeinflussen.Außerdem wäre es wichtig, dass der Verbraucher bewusster einkauft und konsumiert.

Würdet ihr zustimmen, dass auch ästhetische Gründe eine Rolle spielen? Der Konsument möchte ständig frische, einwandfreie und makellose Produkte.

Ja, da könnte sicher u.a. die Werbebranche ein Umdenken herbeiführen.

Containern – das heimliche Entnehmen weggeworfener Lebensmittel aus Müllcontainern von Supermärkten –, wird von vielen meist jungen Menschen zum politischen und idealistischen Statement erklärt, zum Zeichen, dass sie den Umgang der Supermärkte mit Lebensmitteln nicht gutheißen. Außerdem sparen Supermärkte dadurch an Entsorgungskosten. Dennoch wird Containern in Deutschland als Straftat geahndet. Wie ist eure Meinung dazu? 

Sarah:

Containern ist verboten, weil es den Markt verändern würde. Wenn es allgemeine Praxis wäre, würden Supermärkte keinen Profit mehr machen, denn alle würden nur noch darauf warten, dass das Essen nach Ladenschluss frei verfügbar ist. Außerdem stellt sich auch die Frage nach der Hygiene. Daher ist Containern meiner Meinung nach keine langfristige Lösung.

Sandra:

Aber es ist eine gute Zwischenlösung und weckt Aufmerksamkeit für das Problem der Verschwendung.

Macht ihr das auch, oder woher stammen die Essensreste, die ihr für eure Kreationen verwendet?

Wir beziehen unsere Zutaten von ausgewählten Händlern auf diversen Wochenmärkten in Berlin, zumeist im Süden der Stadt. Mit einigen haben wir in den zwei Jahren seit dem Entstehen des Projekts enge Beziehungen aufgebaut, sie geben uns nach Markttagen regelmäßig unverkauftes Obst und Gemüse und freuen sich, dass sie es nicht mehr wegwerfen müssen. Der Dialog mit den Händlern und Bauern ist uns sehr wichtig, da wir so alles über die Herkunft des Obst und Gemüses erfahren und uns mit ihnen austauschen können. Die meisten stehen unserer Initiative positiv gegenüber, sie sehen sie als das, was sie ist: ein kreatives Projekt mit politischem Charakter und dem Vorsatz guten wirtschaftlichen Handelns.

Besteht auch eine Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, z.B. den Tafeln, Umsonstläden, Kirchen, Suppenküchen, die sich für die Unterstützung Minderbemittelter einsetzen?

Wir spenden einen Teil unserer Einnahmen aus den Dinner Exchanges an Organisationen, die sich um eine gerechtere Lebensmittelverteilung bemühen. Dazu gehören die Interkulturellen Gärten Berlins, Slow Food und andere Projekte, die sich mit einer besseren Konsumkultur von Nahrungsmitteln beschäftigen.

Wie kann man sich nachhaltig ernähren bzw. einkaufen und somit die eigene Verschwendungsmentalität eindämmen?

Prinzipiell ist es wichtig, saisonal und regional einzukaufen. Ich lege mehr Wert darauf, regionale Höfe zu unterstützen, die saisonal anbauen, als darauf, dass alles zu hundert Prozent bio ist. Nicht mehr ganz so frisches Obst und Gemüse kann man einkochen oder zum Kuchenbacken verwenden, anstatt es wegzuwerfen; ältere Bananen z.B. lassen sich sehr schnell und einfach zu Bananenbrot verarbeiten. Mit Gemüse backen wir Zucchini- und Möhrenbrot. Es gilt generell, kreativ mit seinen Resten umzugehen, neue Gerichte zu testen, vieles selbst zu machen und dazu alte Rezepte oder Kochbücher zu studieren, denn dort findet man wertvolle Tipps zum Einwecken, Einkochen, Konservieren. Man kann sich durch das Experimentieren mit verschiedenen Gewürze und Zutaten sehr viele Variationen ausdenken, z.B. Kompott mit rosa Beeren, Obstmarmelade mit Minze oder Basilikum. Uns und unseren Gästen hat es bisher immer geschmeckt.

Das alles kostet aber viel Zeit, die die meisten Menschen leider nicht haben bzw. nicht fürs Kochen aufwenden möchten.

Sandra:

Selbstgekochtes aus frischen Zutaten muss nicht zwingend viel Zeit beanspruchen. Eine Gemüsetarte ist schnell gezaubert; auch Pfannengemüse dauert nicht lange. Eine Marmelade ist ebenso schnell hergestellt. Sicherlich, das Kleinschneiden nimmt etwas Zeit in Anspruch. Ich höre gern Radio oder Podcasts nebenher. Für mich stellen Backen und Kochen eine Entspannung vom Arbeitsalltag dar.

Wie macht ihr auf euer Projekt aufmerksam?

Wir haben einen eigenen Blog (www.dinnerexchangeberlin.wordpress.com), über den wir Interessierte auf dem Laufenden halten, und wir verschicken Informationen via E-Mail. Wir erhalten zudem Anfragen von Medien, die durch ihre Berichte unser Projekt bekannt machen. Außerdem verwenden wir neben Facebook seit neuestem auch Twitter.

Ihr habt bereits bei großen Kunstevents gekocht. Gelten KünstlerInnen und Kunstinteressierte nicht als Visionäre und sind bereits sensibilisiert für das Thema der Verschwendung? Ist es nicht wichtiger, weniger informierte Zielgruppen anzusprechen?

Sandra:

Da ich im Kulturbereich arbeite und dort gut vernetzt bin, kam von Anfang an auch ein Großteil der Gäste aus diesem Feld zu unseren Essen. Außerdem sind viele Kunstinstitutionen und Künstler sehr interessiert an unserem Thema. Daher wurden wir rasch eingeladen, in unterschiedlichen Rahmen Essen zu organisieren, so zum Beispiel bei der Documenta 13, auf der 55. Biennale in Venedig und in den Kunstwerken (KW) – Institute for Contemporary Art. Salon Populaire; Kunstraum Kreuzberg, zu denen wir Gäste aus verschiedenen Bereichen –Kunst, Architektur, Tanz, Wissenschaft – einluden, ein bestimmtes Thema zu diskutieren und performativ darzustellen. Wir haben allerdings auch schon für Green Energy Institutionen wie Climate KIC und Effizienzhaus gekocht. Natürlich war es auch in diesen Fällen so, dass die meisten Gäste mit dem Thema vertraut waren, bevor wir unser Menü auftischten.

Sarah:

Deswegen berührt deine zweite Frage einen Punkt, der uns von Anfang an beschäftigte. Wir würden sehr gerne auch andere Zielgruppen erreichen. Im Bereich der Wirtschaft beispielsweise wäre es wichtig, mehr Bewusstsein für diese Art von Verschwendung schaffen, denn letztlich ist das Problem eines zu großen Angebots ein wirtschaftliches. Ein Markt sollte sich im Idealfall selbst regulieren. Deswegen ist es essenziell, dass sich der Verbraucher selbst reguliert und die Nachfrage dadurch eingedämmt wird, zumindest was das Kaufen und Wegwerfen in Privathaushalten betrifft. Letztlich profitiert der Verbraucher auch am meisten: er/sie betreibt einen effektiveren Privathaushalt. Bestenfalls hat er/sie auch Spaß am Kochen und Verwerten, und außerdem schmeckt frisches Obst aus der Region auch besser als eingeflogene Produkte aus Asien, Afrika oder Südamerika.

Glaubt ihr, Kunstprojekte sind geeignet, um auf die Verschwendungsproblematik aufmerksam zu machen?

Sandra:

Wenn die Kunstprojekte offen angelegt sind, sodass auch ein kunstfernes Publikum teilnehmen kann, auf jeden Fall. Die Exklusivität ist, meiner Meinung nach, das große Dilemma vieler (politischer) Kunstprojekte. Deshalb interessiere ich mich auch als Kuratorin so sehr für diskursive, zeitbasierte (Raum-)Situationen. Gemeinsame Mahlzeiten ‘zwingen’ die Gäste dazu, sich mehr als zwei Minuten in einem Raum aufzuhalten, sich zu unterhalten und sich in einem gewissen Maß mit einem Thema auseinanderzusetzen. Die Kunstprojekte, zu denen wir bisher eingeladen wurden, waren immer offene Veranstaltungen, wobei das Essen auf der Documenta in der AND AND AND Turnhalle ein breiteres Publikum anzog als die Veranstaltung im Georgischen Pavillion der Venedig-Biennale während der Eröffnungstage. Dort wiederum funktionierte unser Essen zusätzlich als Gegenprogramm zu all den anderen Eröffnungen mit teurem Essen und Champagner vom Catering.

Sarah:

Sicherlich ist Kunst ein Mittel, um Menschen für etwas zu sensibilisieren. Je nachdem, wie sich ein Kunstwerk gestaltet, kann dies subtil oder offensiv geschehen. Ich denke, Kunst bietet viel Freiraum in der Art und Weise der Sensibilisierung. Wir haben uns z.B. bewusst entschieden, auf schlichte und hoffentlich angenehme Art Aufmerksamkeit auf das Problem der Lebensmittelverschwendung zu lenken.

Gibt es auch gemeinsame Projekte mit KünstlerInnen?

Sandra:

Ja, wir haben bereits öfters mit Künstlern kooperiert: in Venedig mit Ei Arakawa, einem Künstler des Georgischen Pavillons, er hat uns beim Servieren des Essens geholfen; in Berlin auf dem Tempelhofer Feld mit den Künstlerinnen bzw. Architektinnen Valentina Karga, Ana Vogelfang und Rosario Talevi; in den KW – Institute for Contemporary Art Berlin mit der Choreographin und Tänzerin Juliana Piquero; in Hohenlockstedt mit der Künsterlin Polina Soloveichik. Ich finde diese Kooperationen immer sehr inspirierend und würde diese gern weiterführen, da sie dem Projekt oft eine neue diskursive oder performative Ebene hinzufügen.

Was sind eure Ideen für die Zukunft?

Idealerweise würden wir die Idee gerne in andere Länder exportieren, die ebenfalls mit Verschwendung zu kämpfen haben. Auch würden wir das Projekt gerne zu einem florierenden Catering-Service ausbauen, mit dem wir Mitarbeiter adäquat bezahlen und letztendlich feste Arbeitsplätze schaffen können. Arbeitsplätze, an denen unsere Mitarbeiter Freude haben. Und wir wollen unsere Kochkünste perfektionieren und auch zukünftig viele schmackhafte Gerichte kreieren. Auch Kollaborationen mit anderen Institutionen und Organisationen können wir uns gut vorstellen. Wir denken dabei an Workshops zum besseren Umgang mit Lebensmitteln, hauptsächlich, um andere Zielgruppen als bisher zu erreichen. Außerdem würden wir sehr gerne mit Spitzenköchen zusammenarbeiten, z.B. Nigella Lawson oder Tim Raue, Sami Tamimi und Yotam Ottolenghi.

Vissidarte erscheint in Südtirol. Könnt ihr euch vorstellen, dort ein Dinner Exchange zu organisieren?

Sehr gern. Wir sind fremden Orten gegenüber sehr aufgeschlossen und mögen es, sie uns durch lokale Märkte, Bauern und Händler zu erschließen. Kassel, Venedig, Tel Aviv und Tbilisi waren an- und aufregende Erfahrungen.

Würdet ihr euch selbst als Aktivistinnen bezeichnen, eure Aktionen als politische Intervention?

Sandra:

Auf jeden Fall, jedoch im subtilen Sinne. Agonismus à Chantal Mouffe, innerhalb des Systems das System verändern.

—–

article: Der Tagesspiegel, October 2013

Die Essensretter

(Rita Nikolow)

Es klackt, klappert, quietscht – und dann knallt es. Mal ist es der zarte Deckel der kleinen braunen Haushaltstonne, der schnell aufgeklappt wird, dann wieder der große Behälter im Hof. Die Tonnen und Container schlucken, was Menschen nicht mehr essen wollen, und das ist ziemlich viel: Laut einer vom Bundesverbraucherministerium geförderten Studie der Universität Stuttgart wird in Deutschland jedes achte Lebensmittel weggeworfen. Jeder Bewohner versenkt 82 Kilo Lebensmittel pro Jahr im Müll. Auf alle Einwohner hochgerechnet sind das 6,7 Millionen Tonnen jährlich, weitere 4,3 Millionen Tonnen gehen auf das Konto von Industrie, Handel und Großverbrauchern. Fast die Hälfte der Abfälle sei zum Zeitpunkt der Entsorgung noch uneingeschränkt genießbar gewesen. Weitere 18 Prozent gelten als teilweise vermeidbar – darunter fallen Lebensmittel, die aufgrund „unterschiedlicher Gewohnheiten der Verbraucher“ im Müll landen, zum Beispiel Brotrinden und Speisereste.

Der Lebensmittelhandel braucht „gute Wahrsager“

Georg Kaiser kommt aus einer Kaufmannsfamilie. Er hat schon als Kind gelernt, dass man Lebensmittel nicht einfach wegwirft – und dass das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht dem Verfallsdatum entspricht. Heute ist Kaiser Geschäftsführer der Bio Company. Er hat ein breites Rettungssystem für seine Lebensmittel aufgebaut, das schon beim Bestellen beginnt und „gute Wahrsager“ braucht:

„Bei uns gibt es keine festen Bestellmengen, unsere Mitarbeiter sind gut geschult und achten auf Faktoren wie das Wetter, Feiertage oder Ferien“, erklärt er am Telefon. Wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum näher rückt, werden die Lebensmittelpreise gesenkt. „Je nach Artikel reduzieren wir den Preis zum Teil schon vier Tage vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums um 20 Prozent.“

Zum Ende des Mindesthaltbarkeitsdatums kostet das Produkt schließlich nur noch die Hälfte des Ausgangspreises. Was dann noch nicht verkauft ist – aber auch versehrte Lebensmittel wie etwa eine aufgeplatzte Reispackung – können die Mitarbeiter mit nach Hause nehmen. „Trotz einiger weniger negativer Erfahrungen vertrauen wir unseren Mitarbeitern, dass Sie hier nicht manipulieren“, sagt Kaiser.

Was dann noch übrig ist, wird an soziale Organisationen weitergegeben –  sensible Produkte wie etwa Hackfleisch sind davon ausgenommen. Bio Company hat eine Liste mit 50 möglichen Abnehmern zusammengestellt, darunter sind Kirchengemeinden, die Tafel oder Obdachlosenprojekte. Brot wird zum Beispiel in Tierheimen verfüttert, aus den Gemüseabfällen können die Kunden sich Futter für die Haustiere mitnehmen.

Ein Teil der Ware geht an Raphael Fellmer und seine Helfer von „Foodsharing“. Über diese Internetplattform können überschüssige Lebensmittel kostenfrei angeboten und reserviert werden. Fellmer hat ein Netz von Helfern organisiert, mit denen er regelmäßig nicht mehr verkäufliche Lebensmittel in den Filialen abholt.  Er selbst ist seit drei Jahren im „Geldstreik“ – mit Frau und Kind lebt er von dem, was bei anderen Menschen übrig bleibt. Und er hält regelmäßig Vorträge über nachhaltiges Wirtschaften.

Unternehmen, die Lebensmittel weitergeben, sollten sich absichern: „Wer bei uns abgeschriebene Lebensmittel abholt, muss eine Haftungsfreistellung unterschreiben“, erklärt Georg Kaiser. Damit akzeptieren die Abnehmer, dass die Bio Company keine Haftung übernimmt, falls durch eines der weitergegebenen Lebensmittel doch einmal gesundheitliche Schäden entstehen sollten.

Seit September arbeitet die Bio-Supermarktkette auch mit den „Culinary Misfits“ zusammen, einer Initiative, die sich für die knubbeligen Sonderlinge engagiert – Gemüse und Obst, das im Gegensatz zu seinen „normal“ gewachsenen Geschwistern oft gleich nach der Ernte auf dem Müll landet. Die Gründerinnen Lea Brumsack und Tanja Krakowski haben sich im dem Berliner Koch Johannes Emken Rezepte wie den „Pummeligen Kohlrabitopf mit Grünkern und Pilz-Gremolata“ ausgedacht.

Die Gurken-Norm ist Geschichte, und langsam denken auch die Verbraucher um

Auch Georg Kaiser beobachtet oft, dass seine Kunden nach Gemüse „an der Pseudonorm“ suchen. „Sehr langsam ist jedoch ein Umdenken erkennbar, erlernte Muster verändern sich.“ Dazu trägt vielleicht auch bei, dass die EU 2009 nicht nur die Gurken-Norm gestrichen hat, sondern auch die Konfektionsgrößen für viele andere Obst- und Gemüsesorgen, darunter Aprikosen, Kirschen, Möhren, Kohl und Spargel.

Sarah Mewes hat nicht viel Zeit, aber sie nimmt sich eine Viertelstunde für ein Telefonat. Die Journalistin arbeitet eigentlich in London und Frankfurt, doch sie hat sich frei genommen, um in Berlin am Herd zu stehen. Gerade bereitet sie ein Essen für 85 Personen vor und schnippelt mit ihren Helfern Gemüse. Seit zwei Jahren betreibt sie mit ihrer Schulfreundin Sandra Teitge das Projekt „Dinner Exchange“, es ist ihre Art, zu zeigen, dass Essen kein Müll ist. Wenn ein neues Dinner oder ein Catering-Abend anstehen, gehen die beiden in Supermärkte und Bäckereien, vor allem aber auf Berliner Märkte und fragen nach Gemüse und Obst, das sich nicht mehr verkaufen lässt. „Wir haben dort schon unsere Stammstände.“

Die Ware, die sie bekommen, bestimmt das Menü. Gekocht haben Mewes und Teitge, die beide Anfang 30 sind, zum Beispiel schon für Veranstaltungen der Dokumenta 13 und der Venedig Biennale. Dort hat Sandra Teitge auch als kuratorische Assistentin gearbeitet. Den beiden geht es darum, nicht nur ein Dienstleister zu sein, sondern ein Teil der Veranstaltung. „Am Anfang erklären wir den Leuten, was wir tun und warum.“ Von dem Geld, das sie mit den Aufträgen verdienen, bezahlen sie die Arbeitskräfte und ihre Auslagen, der Rest wird gespendet.

Ein ganz anderes Projekt hat das Restaurant E.T.A. Hoffmann für die Berliner „Wertewochen Lebensmittel“ vorbereitet, die noch bis zum 6. Oktober dauern. Unter der Überschrift „Schwein gehabt“ wird dort ein Menü angeboten, das 48 Euro kostet und neben dem Schweinekopf auch „Gebackenes von der Backe“, „Geschmortes von der Zunge“, „Knusper vom Ohr“, „Krosser Schweinebauch auf Tomaten oder „Glacierte Schweineschulter mit Honigrübchen“ auf den Tellern versammelt.

Für die Gastronomie ist der Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung oft besonders schwierig. Denn was soll man mit dem Essen machen, das der Gast übrig lässt? Der deutsche Hotel- und Gaststättenverband hat seinen Mitgliedern 2012 empfohlen, über neue Portionsgrößen nachzudenken – damit auch Menschen, die altersmäßig zwischen dem Kinder- und dem Seniorenteller liegen, mehr Wahlmöglichkeiten haben. Und das ganze Gericht auch wirklich im Magen landet.

—–

article: Augsburger Allgemeine, October 2013

Essen, was andere wegwerfen (Sarah Ritschel)

Sarah Mewes und Sandra Teitge sammeln auf Märkten in Berlin Gemüse und Früchte ein, die nicht verkauft werden konnten. Sie bereiten daraus Köstlichkeiten zu und laden Gäste ein. Die Tischgesellschaften sind bunt gemischt. Was sie verbindet: das Thema Ernährung

Die kleinen grünen Pfirsiche sind zum Essen eigentlich viel zu hart. Sarah Mewes und Sandra Teitge haben sie trotzdem mitgenommen, am Vortag auf dem Markt. So viele waren es, dass die dünne Plastiktüte das Gewicht der Früchte fast nicht getragen hätte. Doch die beiden Berlinerinnen brauchen auch viel: Mehr als 20 Leute haben sie an diesem Sonntagmorgen zum Frühstück eingeladen. In zwei langen Reihen sitzen die Gäste um den weißen Esstisch im Effizienzhaus in Berlin-Charlottenburg, gleich beim Kurfürstendamm. Die Pfirsich-Milchshakes kommen toll an, fast alle greifen ein zweites Mal nach dem braunen Tonkrug und gießen sich nach.

Sarah Mewes, 28, sonst Wirtschaftsjournalistin in Frankfurt am Main, und Sandra Teitge, 30, freischaffende Kuratorin, lächeln zufrieden. Hätten sie das Obst nicht eingepackt, der Händler auf dem Markt hätte es wegwerfen müssen – so wie all das andere Essen, das jetzt so schön angerichtet auf dem Tisch steht: die Zwiebel-Paprika-Tarte, den Apfel-Rettich-Salat, den Fenchel- und den Champignon-Dip. “Ungefähr einmal im Monat”, sagt Mewes, “gehen wir nachmittags auf den Markt und holen die Lebensmittel ab, die die Händler tagsüber nicht verkaufen konnten.”

935 Euro wirft eine Familie jährlich im Schnitt auf den Müll

Vor zwei Jahren haben die beiden Frauen zum ersten Mal aus übrig gebliebenen Lebensmitteln ein Menü gezaubert – damals noch in Teitges Wohnung in Kreuzberg, damals noch für Freunde. Ihr Projekt nannten sie “Dinner Exchange”: gutes Essen, gepflegter Austausch, ein bisschen Nachdenken darüber, wie wir uns sonst so ernähren.

Heute ist die Tischgesellschaft bunt gemischt: Zwei ältere Ehepaare, die Herren tragen Schal, die Damen dezenten Schmuck, ein Mann mit Dreitagebart im groben Strickpulli, ganz hinten am Tisch eine Gruppe englischer Besucher, großstädtisch aussehend. Die meisten kennen sich nicht, eine Sache aber verbindet sie doch: Jeder der Gäste interessiert sich zumindest ein bisschen für die Idee, mit Lebensmitteln vernünftig umzugehen.

Draußen, in der Welt vor der Tür des fast komplett recyclingfähigen Effizienzhauses, ist das anders. Täglich entstehen Berge von Müll. Lebensmittelmüll. Schätzungen zufolge sind es jährlich knapp elf Millionen Tonnen. Wissenschaftler der Universität Stuttgart haben diese Zahl auf den Einzelnen umgerechnet: Fast 82 Kilo Essen kippt jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr in den Abfall. Mindestens 47 Prozent davon sind vermeidbare Abfälle: Zum Zeitpunkt ihrer Entsorgung sind sie uneingeschränkt genießbar oder wären bei rechtzeitiger Verwendung genießbar gewesen.

Rund 935 Euro gibt eine vierköpfige Familie jährlich für Essen aus, das am Ende doch bloß weggeworfen wird. Haushalte sind für fast zwei Drittel des Nahrungsmülls in Deutschland verantwortlich. Das ist weit mehr, als in der Industrie und bei Großverbrauchern wie Restaurants oder Krankenhausküchen an Abfall entsteht: Beide Sektoren produzieren je 17 Prozent des jährlichen Lebensmittelmülls.

Der Kölner Dokumentarfilmer Valentin Thurn hat das Ausmaß der Verschwendung 2011 in seinem Film “Taste The Waste” gezeigt. “Die Kunden sind es gewohnt, alles zu jeder Tageszeit zu bekommen”, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Darüber hinaus wollten viele möglichst wenig Zeit auf die Zubereitung von Lebensmitteln verwenden: “Kochen ist eine Kulturfähigkeit, die verloren ging.” Die Analyse der Uni Stuttgart kommt zu dem Ergebnis, dass ein Überangebot an Nahrungsmitteln und die Entfremdung von ihnen Gründe sind, aufgrund derer Verbraucher ihr Essen leichtfertig entsorgen. Noch dazu werden Nahrungsmittel immer billiger – die Hemmschwelle, sie auf den Müll zu werfen, sinkt. Der Handel produziert im Vergleich zu den Haushalten nur relativ wenig Abfall: Fünf Prozent beträgt dessen Anteil am Müllberg. Das liegt auch daran, dass Händler einen Großteil der überschüssigen Lebensmittel an karitative Einrichtungen weitergegeben, an die Tafeln zum Beispiel.

Der Winterfeldt-Markt in Berlin-Schöneberg am Tag vor dem Brunch: Die Gassen zwischen den Ständen leeren sich. Nachmittags um vier ist das Hauptgeschäft längst vorbei. Auch die Transporter von der Tafel, die Lebensmittel an Bedürftige weitergibt, waren schon da. “Wir nehmen den Tafeln nichts weg”, betont Mewes. Die 28-Jährige wiegt prüfend ein paar Maiskolben und gelbe Paprika in ihren Händen. “Am Anfang haben wir an jedem Stand Visitenkarten verteilt und unser Konzept erklärt.” Heute kennt hier fast jeder die Initiatorinnen von “Dinner Exchange”.

Die Paprika sind einwandfrei, der Mais auch. “Mais hatten wir noch nie”, sagt Mewes. Am Ende sind es zwei große Reisetaschen und ein Lederbeutel, prall gefüllt auch noch mit Radieschen, gelber Bete, Schalotten, Pilzen, Gurken. Brot und Kaffee haben die beiden ebenfalls umsonst bekommen. Ein großer Teil des Gemüses aber, das auf Feldern und Äckern in Deutschland wächst, schafft es gar nicht in die Auslage der Marktstände – und erst recht nicht in die Supermärkte. Zweibeinige Karotten, knollige Kartoffeln, krumme Gurken: Ein Viertel bis die Hälfte ihrer Ernte müssten Bauern entsorgen, weil sie nicht der Norm entsprechen, hat Valentin Thurn bei den Recherchen für seine Dokumentationen festgestellt. Gemüse muss perfekt sein, um gekauft zu werden: Initiativen wie “Culinary Misfits”, die – ebenfalls in Berlin – einen Catering-Service mit Gemüse-Sonderlingen betreiben, versuchen, dieses Denken zu ändern. Auch einzelne Biosupermärkte verkaufen essbare Normabweichler. Ginge es nach Valentin Thurn, gäbe es krummes Gemüse längst auch in großen deutschen Supermarktketten. In Österreich etwa biete schon einer der Lebensmittelriesen die vermeintliche Ausschussware an – mit Erfolg.

Die blonde Frau um die vierzig, die sich beim Brunch im Effizienzhaus eben ein aufgebackenes Brötchen mit Mais-Dip beschmiert, kauft kaum beim Discounter. Gute Qualität heißt für sie: Bio. Dem Ökobarometer des Verbraucherministeriums zufolge sehen immer mehr Deutsche das genauso: Mehr als die Hälfte der Bundesbürger kauft demnach gelegentlich Biolebensmittel, gut ein Fünftel ernährt sich häufig oder ausschließlich von Ökoprodukten. Drei von vier Befragten sind zudem bereit, für regionale Produkte einen höheren Preis zu bezahlen. Beim “Dinner Exchange” spendet jeder so viel er möchte, doch für Regionales gibt auch die Frau vom Brunch gerne mehr aus: “So erscheinen mir die Lebensmittel kostbarer und ich werfe weniger weg.” Zwei Plätze weiter sitzt Christian, ein Elektrotechnik-Student. “Ich versuche auch, nicht nur Müll zu essen”, sagt er. Aber im Alltag habe man oft nicht die Möglichkeit, so auf die eigene Ernährung zu achten, wie man eigentlich möchte. Allein schon, weil es ihm sonst zu teuer wird, isst Christian unter der Woche in der Uni-Kantine.

Über Ernährung wird oft gesprochen an diesem Morgen. Sandra Teitge und Sarah Mewes hören das gern. Schließlich ist der Austausch, englisch “exchange”, sogar im Namen ihres Projekts verankert. Der Frühstückstisch, sagen sie, solle ein Treffpunkt sein für unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Meinungen. Meistens führe die Tatsache, dass übrig gebliebene Zutaten auf den Tisch kämen, ganz von allein zu einer Diskussion: Darüber, was beim Umgang mit Lebensmitteln schiefläuft. Und darüber, was man alles tun könnte. “Du musst, du sollst – mit solchen Belehrungen kann man keine Veränderung hervorrufen. Eher schon”, meint Teitge und schnippelt weiter Äpfel und Rettiche für eine neue Schüssel Salat, “eher schon mit einem guten Essen.” Das Obst und Gemüse vom Markt jedenfalls ist noch lange nicht verbraucht.

—–

TV documentary/Article: Chinese People’s Daily, August 2013
(Kejiang Guan)
http://tv.people.com.cn/BIG5/n/2013/0813/c364580-22549731.html
dinner exchange chinese daily

視頻介紹

七月份的一個周日中午,柏林的時政記者薩拉·梅韋斯和展覽公司經理桑德拉·泰特格正在為請客忙碌。前一天,她們從附近的超市和面包房裡“淘”來不少蔬菜和糕點,它們要麼剛過保質期,要麼賣相很差,即將被商家丟進垃圾桶。薩拉和桑德拉決定把這些剩菜做成大餐,邀請柏林民眾前來品嘗。

這次的活動地點是柏林第一所負能耗房屋,它按照節能標准建造,外牆和屋頂安裝了太陽能電池板發電,熱泵熱水系統則抽取空氣中的熱量滿足供暖需求。四口之家一年下來不僅不需要從公共電網取電,而且還能給電網提供“正能量”。

薩拉和桑德拉的剩菜大餐行動從2011年開始,每個月一次。主要出發點是提醒民眾節約糧食。據統計,德國一年被丟棄掉的食物約1100萬噸,造成的經濟損失216億歐元。而在670噸私人家庭丟棄的食品中,約有65%本可以正常食用。退休教師安娜說,她參加過幾次“剩菜大餐”活動,覺得很有意義,她來這裡就是給薩拉和桑德拉加油鼓勁的。“她們的廚藝很棒,准備的食物很可口。”

桑德拉說,她們舉辦剩菜大餐,目的就是讓更多人意識到糧食浪費的嚴重性,從自身做起節約一點一滴。參加聚餐的民眾每人都要交一些錢,這些錢最后大多會捐給公益事業。薩拉說,她們努力想營造一個輕鬆的氛圍,讓有環保意識的民眾在這個平台認識新朋友,交換新思想。(人民日報記者 管克江)

—–

Article: Schekker, Jugendmagazin der Bundesregierung, Ausgabe 118 – Ökologie, July 2013 

Lebensmittel ‒ zu wertvoll für die Tonne
(Manuela Schwarz)

Durchschnittlich 82 Kilogramm Lebensmittel verschwendet jeder Bundesbürger jährlich. Um das künftig zu vermeiden, haben sich unterschiedliche Initiativen gebildet, die der Lebensmittelverschwendung den Kampf ansagen.

Ich treffe Sarah und Sandra von Dinner Exchange Berlin (DEB) am Saftstand des Berliner Winterfeldtmarkts. Wir haben viel vor: Aus dem Gemüse und Obst, das tagsüber nicht verkauft wurde, soll für den nächsten Tag ein Brunch gezaubert werden. Heute besuchen wir drei Stände und bekommen Rucola, Petersilie, Karotten und Paprika geschenkt, um nur einige der Leckereien zu nennen. Die sehen noch einwandfrei aus, schließlich sind sie noch ganz frisch. Trotzdem würden die Lebensmittel ohne Initiativen wie DEB oder der Tafel im Mülleimer landen.

Leckeres Essen zum kleinen Preis

Das Konzept hinter DEB ist simpel: der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken, das Konsumverhalten ändern und durch gemeinsame Mahlzeiten soziale Kontakte knüpfen. Beim Brunch werden die kreativen Kochkreationen von Sarah und Sandra serviert. Mit Köstlichkeiten wie Orangen-Feigen-Kompott, diversen Salaten und Dips oder Rucola-Spinat-Tarte agiert DEB für viele als Alternative zum Restaurant.

Beim DEB treffen ganz unterschiedliche Menschen aufeinander. Eine konkrete Zielgruppe hat die Initiative nicht. Gegen einen kleinen Eintrittspreis ist hier jeder willkommen. Eins haben die Gäste allerdings gemeinsam: Sie sind alle umweltbewusst und wollen etwas gegen die unnötige Verschwendung unternehmen.

(…)

Aber auch strenge Hygienerichtlinien spielen dabei eine Rolle. So zum Beispiel im A&O Hotel in Dresden: Hier wurden kürzlich zum Beispiel über 100 Salamischeiben in die Tonne geworfen. Laut Manager Hans-Martin Schwarz hänge das mit eben diesen Richtlinien zusammen. So dürfe die Wurst, die schon einmal auf dem Buffet war, kein zweites Mal verwendet werden. Auch verschenken sei nicht zulässig.

Doch das Thema wird immer präsenter und gewinnt zunehmend an Aufmerksamkeit – es ist in Vestas Worten „volle Kanne angekommen“. Second Bäck und Dinner Exchange Berlin sind nur zwei von vielen Initiativen, die sich gegen die Lebensmittelverschwendung einsetzen. Zahlreiche Supermärkte wie Edeka und Nah & Gut geben ihre unverkauften Lebensmittel an die bekannte Tafel. Die verteilt sie dann weiter an Bedürftige.

Kampagne „Zu gut für die Tonne“

Solch eine Weiterverwertung ist auch dringend nötig. Laut Bundesverbraucherministerium werden jedes Jahr knapp elf Millionen Tonnen Lebensmittel als Abfall entsorgt. Knapp 60 Prozent davon sind Privathaushalten zuzuschreiben, während Gaststätten oder Kantinen und die Industrie jeweils für rund 17 Prozent verantwortlich gemacht werden. Für Privathaushalte bedeutet das, dass jährlich knapp 6,7 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen werden. Das macht für jeden Einzelnen durchschnittlich fast 82 Kilogramm aus. Davon seien 65 Prozent völlig oder teilweise vermeidbar. Bei einer vierköpfigen Familie sind das schnell 940 Euro im Jahr, für ganz Deutschland bis zu 21,6 Milliarden Euro jährlich.

Um dem entgegenzuwirken hat das Verbraucherministerium Ende März 2012 die Informationskampagne „Zu gut für die Tonne“ gestartet. Sie soll, laut Ministerin Ilse Aigner, Verbrauchern nützliches Wissen und praktische Tipps über den Umgang mit Lebensmitteln vermitteln. Die Tipps stehen gebündelt auf einer Internet-Plattform. Außerdem gibt es dort eine Rezepte-App, die bis zu drei übriggebliebene Zutaten zu leckeren Kochrezepten kombiniert.

Auch Vesta hat noch einen simplen aber effektiven Tipp für mich: Nie mit leerem Magen einkaufen gehen. Sonst sind die Augen größer als der Mund!

—–

TV program: NDR, DAS!, July 2013

“Dinner Exchange” – Gourmetküche aus Resten
(Kolja Robra)

Zwei Berlinerinnen sammeln Lebensmittel auf Wochenmärkten. Daraus kochen sie dann für eingeladene Freunde und Neugierige ein edles Menü aus Resten, die für andere schon Müll sind.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/videos/dinnerexchange101.html#

—–

Radio program: Neonlicht, Deutschlandradio Kultur, July 2013

Leckerer Abfall
(Katharina Bueß)

Müll essen? Nein danke. Auch wenn auf jeden Deutschen über 80 Kilo weggeworfene Lebensmittel pro Jahr kommen, die wieder aus Abfall zu fischen, trauen sich nur die Wenigsten. Einige Aktivisten verhelfen dem Thema Essensrettung jetzt zu einem glamouröseren Image: Sie greifen zu Kochlöffeln und servieren ganze Menüs aus Abfällen. Zum Beispiel die beiden Berlinerinnen, die mit ihrem Catering-Unternehmen “Dinner Exchange” das Wegwerf-Essen als Business Lunch auftischen.

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/neonlicht/2173858/

—–

Article: Emotion Magazine, July 2013

Bildschirmfoto

Ideen für ein gutes Leben
Wir haben unterschiedlichste Menschen gefragt, was sie glücklich macht: von Pastorin Margot Käßmann über Fußballspieler Philipp Lahm bis zu Dinner Exchange Berlin. Und alle eint die Überzeugung, dass man sich für ein erfülltes Leben entscheiden kann.

—–

Article: WWF Jugend.de, June 2013

In unserem heutigen Tipp der Woche geht es um das Kochbuch „Taste the Waste – Rezepte und Ideen für Essensretter“ von Valentin Thurn und Gundula Oertel, das nach dem gleichnamigen Film entstand.

Wie sieht so ein Kochbuch aus, das gegen Lebensmittelverschwendung plädiert? Auf jeden Fall nicht wie ein konventionelles Kochbuch! So steht bei bei den Zutaten für ein Rezept etwa „verschiedenste bizarr gewachsene Gemüse“ oder „gemundräuberte Äpfel“ und auch mit Mengenangaben und der Portionenanzahl ist man eher zurückhaltend. Schließlich sind standardisierte Portionsgrößen für den größten Teil der Essensreste im Abfall von Restauants verantwortlich und jeder solle lieber selbst ausprobieren wie viele Menschen er mit einer bestimmten Menge satt bekommt, so das Buch.

Im Vordergrund des Buches stehen elf Essensretter, Menschen, die auf unterschiedlichste Weise versuchen der Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken. Sie werden gelungen portraitiert und jeder Essensretter steuert dem Kochbuch ein paar seiner Rezepte bei. So enthält das Buch eine große Variation an Rezepten: Misfits am Spieß, Kürbisblume auf Wirsingwiese, Wildschweingulasch, Kohlrabis frites, Apple Crumble, Salami, Süße Beute und vieles mehr

In dem Buch werden Erfolgsgeschichten erzählt, wie sich Ideen zu Aktionen entwicklen, etwa bei den Gründern von mundraub.org oder bei Sarah Mewes und Sandra Teitge, die Dinner Exchange Berlin ins Leben gerufen haben. Auf mundraub.org kann jeder den Standort von Obstbäumen auf öffentlichem Gelände vermerken, damit mehr Leute davon erfahren und das leckere Obst auch geerntet wird. Warum sollte man Obst im Supermarkt kaufen, wenn es um die Ecke frei verfügbar am Baum hängt? Die zwei Frauen von Dinner Exchange Berlin organisieren Überraschungsmenüs für etwa 30 Leute. Überraschungsmenüs deswegen, weil bis zum Vortag nicht klar ist, was es zu essen geben wird, denn schließlich variieren die Überbleibsel auf den Berliner Märkte, dort wo die Zutaten für das Essen gesammelt werden. Deshalb ist immer viel Kreativität gefragt! Mit ihrem Engagement wollen die Frauen auf die Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen und zum Nachdenken anregen. Dies sind nur zwei Beispiele von Menschen, die im Buch portraitiert werden.

Jeder Essensretter hat seine eigene Geschichte, die dem Leser sehr persönlich vermittelt wird – auch durch die Untermalung mit vielen Bildern. (…)

Wer ein Kochbuch mit möglichst vielen Rezepten haben möchte, ist bei diesem Buch fehl am Platz. Jedoch machen gerade die Geschichten der Menschen, die hinter den Rezepten stehen, das Kochbuch einzigartig und regen zum Nachdenken an. Natürlich sollte man sich nicht der Illusion hingeben, dass man durch das einfache Verwenden dieser Rezepte der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken kann. Doch kann dieses Buch eine Inspiration für jeden sein, sein eigenes Konsumverhalten zu überdenken. Die unkonventionellen, lecker aussehenden Rezepte runden das Buch gut ab und es ist für jeden etwas dabei, egal ob Vegetarier, Veganer oder Fleischesser!

—–

Article: TrenntMagazin, May 2013

Wir haben genug.
(Greta Taubert)

Sarah und Sandra

Eine junge Avantgarde hat die Wegwerfgesellschaft satt. Sie tauscht, teilt, leiht – und erfindet das Konsumieren neu.

Teilen ist frisch, urban, sauber und postmodernDer letzte Rest ist eine Offenbarung: Süßkartoffelkuchen und Orangenpolenta, Mango-Crumble und Schokokuchen mit Granatapfel stehen auf den blütenweißen Laken der Tafel im Betahaus, einem so genannten Co-Working-Space in Kreuzberg. Wo sich an Werktagen Kreative mit Laptops in Arbeitswaben setzen und Ideen, Gedanken und Arbeitskraft teilen, soll heute ein Austausch der anderen Art stattfinden: Leckereien gegen Bewusstsein. Sarah Mewes und Sandra Teitge sind schon ein paar Stunden hier und haben auf die Tische gepackt, was sie einige Tage vorher von verschiedenen Marktständen eingesammelt haben – ohne zu bezahlen. Sie holen von den Händlern, was nach einem Markttag übrig bleibt und als unverkäufliche Ware bestenfalls in die Biogut-Tonne der BSR wandern würde. Daraus zaubern sie Gerichte für eine ausgesuchte Tafelrunde und zeigen direkt auf dem Teller, dass in unserer Gesellschaft zu viel weggeworfen wird. „Es soll eher beiläufig der Gedanke einsickern, dass aus all den Leckereien eigentlich Kompost geworden wäre“, erklärt Sandra Teitge die Mission des Duos. „Dinner Exchange Berlin“ nennen sie ihre bewusstseinserweiternden Veranstaltungen. Wer einmal bei ihnen an der Tafel saß, merkt, dass es nicht um das geht, was weggeworfen wird, sondern das, was entsteht. Und meistens sind das intensive Gespräche, Begegnungen, Erlebnisse.

Die beiden jungen Frauen sind weder Köchinnen noch Aktivistinnen. Sarah Mewes, dichtes dunkles Haar, Strickkleid, Budapester-Schuhe, ist Finanzjournalistin in London. Sandra Teitge, blonder Dutt, enges Sakko, karamellfarbene Cordhosen, arbeitet als freie Kuratorin in Berlin. Sie beobachten, was in unserer Welt nicht stimmt, sie diskutieren es mit ihren Freunden – und sie wollen in der angenehmsten aller Formen ihren Teil dazu beitragen, dass sich etwas ändert.

Über die Hälfte aller Lebensmittel in Deutschland werden weggeschmissen. Viele davon wären eigentlich noch essbar, sind dem Kunden aber vermeintlich ästhetisch nicht zumutbar. Der Filmemacher Valentin Thurn zeigt in seinem Film „Taste the Waste“, wie auf deutschen Kartoffeläckern etwa 40 Prozent der Ernte liegen bleiben, weil die Kartoffeln für den Handel zu groß, zu klein oder zu knubbelig sind. Supermärkte sortieren ganze Paletten von Jogurts aus dem Regal, noch bevor das Haltbarkeitsdatum abläuft. Und Bäcker müssen ihr übrig gebliebenes Brot am Abend zum Heizen verwenden, weil ihre Kunden bis kurz vor Ladenschluss aus vollen Regalen auswählen wollen. Es ist eine perverse Verschwendung, die jeden Tag vor unseren Augen passiert. Und immer mehr junge Menschen möchten die nicht mehr mittragen.

(…)

Clemens und die Frauen vom Dinner Exchange sind keine seltenen Ausnahmeerscheinungen mehr, sondern die Pioniere eines Umdenkens. Über das Internet tauschen immer mehr Menschen ihr Essen, ihre Bücher, ihre Fahrzeuge, ihre Klamotten, ihre Wohnungen, ihre Werkzeuge, ihre Zeit. Die Illustrationen rund um diesen Text zeigen einen Ausschnitt aus der ständig wachsenden Welt des privaten Tauschens und Teilens. Dabei fällt auf: Im Grunde lässt sich fast alles teilen. In Tauschringen oder ihren digitalen Entsprechungen wie Exchange-me.de bieten Privatleute Dienstleistungen an, sammeln dafür Punkte statt Geld und können sich damit die Hilfe oder Sachen anderer „einkaufen“. Haareschneiden gegen Bürostuhl, Babysitten gegen Klavierunterricht – alles ist denkbar. Über Couchsurfing und Hospitality Club hopsen schon seit Jahren Rucksackreisende aus aller Welt kostenlos auf die Sofas fremder Menschen. Jetzt lassen sich auch ganze Apartments über Haustauschferien.com privat tauschen – oder gegen Geld über Airbnb oder Wimdu teilen.

Wie erfolgreich das Prinzip des Teilens ist, lässt sich besonders gut im Bereich der Mobilität ablesen. Das Auto gilt besonders im Technikland Deutschland als heiliges Statussymbol. Über das Auto konnte der Deutsche kommunizieren, wer er ist oder sein möchte. Doch irgendetwas muss passiert sein, dass in den Großstädten die Zahl derer, die sich lieber mit anderen ein Auto teilen oder bei Autoteilbörsen einsteigen, beständig steigt. Privat­leute teilen ihr Auto mit den Nachbarn, die Deutsche Bahn bestückt flächendeckend das Land mit einer eigenen Carsharing-Flotte. Selbst Automobilhersteller wie BMW mit Drive­Now und Daimler mit Car2go testen, ob gemeinsames Fahren die Zukunft des Verkehrs ist.

Der englische Times-Journalist John Naish erklärt in seinem Buch „Genug – Wie wir dem Überfluss entkommen“, dass unsere westliche Gesellschaft in einem „Post-Mehr“ angekommen ist. „Es ist der Punkt, an dem die Kurve der Befriedigung abfällt, die aus mehr Besitz, mehr Sein oder mehr Tun resultiert“, schreibt er. Warum also nach mehr Materiellem streben, wenn das Glücksgefühl ausbleibt? Die Zeiten, in denen laut einer Studie des Boston College ein durchschnittlicher Konsument alle fünfeinhalb Tage ein neues Kleidungsstück erwirbt, könnten bald vorbei sein. Selbst für Klamottenliebhaber.

(…)

DingeUnd es schont die Ressourcen. Studien zeigen, dass die Menschheit allein seit 1980 ein Drittel der Ressourcen unseres Planeten ausgebeutet hat. Öl, Gas, Kohle, Wälder, Minerale. Der Autor Richard Heinberg spricht von einem „peak everything“. Wir hätten von allem bereits den Höhepunkt der Ausbeutung überschritten. Das 21. Jahrhundert sei ein Zeitalter des Schrumpfens, in dem wir unser Verhalten radikal ändern müssten: vom Exzess zur Bescheidenheit.

In der Diskussion um Tauschen und Teilen ist die Bohrmaschine so etwas wie der Kronzeuge der Idee. Laut der Studie „Nutzen statt Besitzen“ der Heinrich-Böll-Stiftung ist eine gewöhnliche Bohrmaschine für etwa 300 Stunden Nutzung ausgelegt. Durchschnittlich werde sie aber nur 45 Stunden genutzt. Mit Teilen ließen sich also sechs weitere ersetzen, die sonst 255 Stunden im Keller liegen. „Es geht uns um die Löcher, nicht den Bohrer“, formuliert es Rachel Botsman. Sie ist die Vordenkerin der so genannten Shareconomy-Bewegung, die im gemeinschaftlichen Konsumieren das Wirtschaftsmodell der Zukunft sieht. In ihrem Buch „Was meins ist, ist deins“ behauptet Botsman, dass eine junge Generation, die mit dem Teilen digitaler Inhalte via Internet aufgewachsen ist, das Prinzip jetzt auch auf materielle Güter überträgt. Die „Generation We“, wie sie die unter 30-Jährigen nennt, hätte sich vom Materialismus des letzten Jahrhunderts gelöst – ohne dabei auf ein gutes Leben verzichten zu wollen.

(…)

„Alternative Besitz- und Konsumformen, die häufig noch von sozialen Medien unterstützt oder erst ermöglicht werden, stellen einen neuen wünschenswerten gesellschaftlichen Trend dar“, heißt es in der Studie „Deutschland teilt!“, die die Plattform Airbnb für private Zimmervermittlung in Auftrag gegeben hat. Mittlerweile lässt sich über das Internet tatsächlich fast alles tauschen, teilen, leihen oder verleihen: Wohnungen, Klamotten, Fahrräder, Autos, Werkzeug, Bücher, Geld, Versicherungen, Büros, Gärten, Parkplätze. Die Zahl der Tauschbörsen ist unübersichtlich, so viele Angebote gibt es mittlerweile im Netz. „Teilen ist frisch, urban, sauber, postmodern“, schreibt die New York Times. Und deswegen gerade für eine wachsende Zahl von jungen Menschen interessant.

„So wirklich neu ist die Idee vom Tauschen und Teilen ja eigentlich nicht“, gibt Philipp Gloeckler zu. Wohl in allen vorangegangenen Jahrhunderten haben sich Menschen immer über informelle Netzwerke geholfen. Aber der Unterschied zu damals ist, dass wir nicht teilen, weil wir zu wenig haben, sondern zu viel.

—–

Article: La Croix, March 2013

A Berlin, stop au gaspillage alimentaire!
(Camille Le Tallec)

À l’occasion d’événements culturels, deux jeunes femmes concoctent des dîners à partir de produits frais invendus.

Du contenu des cagettes dépendra le menu : ce sera peut-être une crème de potiron sur son lit de safran. Ou des brocolis dans leur manteau de sésame, accompagnés d’un coulis de mangue et de gingembre. Chaque mois, deux Berlinoises ulcérées par le gaspillage alimentaire transforment des produits invendus en un dîner savoureux.

Dinner Exchange_Hungry City32

« Il suffit d’un peu de créativité pour se régaler avec les restes », assure Sandra Teitge, 30 ans. L’aventure a commencé en octobre 2011. Avec Sarah Mewes, une journaliste de 29 ans, la jeune galeriste organise chez elle un premier repas. Quelques mois plus tôt était sorti le documentaire « Probier den Abfall » (Goûte les déchets), de Valentin Thurn, qui alertait sur les quantités pharaoniques d’aliments gaspillés. L’an dernier, une étude montrait qu’un Allemand jette en moyenne 235 € de nourriture par an. Un Français, 430 €, selon une autre enquête.

« Nous produisons assez pour nourrir la planète, insiste Sandra Teitge. Chacun doit prendre conscience que jeter les restes n’est pas un geste anodin ». Les convives de Sandra Teitge et Sarah Mewes, une trentaine chaque mois, sont en chemin vers une consommation responsable. Inscrits via un site Internet, ils sont invités à faire un don, reversé à des projets d’aide alimentaire.

Un engagement « moral » mais aussi écologique pour les deux jeunes femmes. « Une consommation déraisonnable augmente les émissions de gaz à effet de serre », souligne Sandra Teitge. La plupart des produits utilisés sont bio, grâce à « la réceptivité particulière » des maraîchers engagés dans ce type d’agriculture, qui acceptent de leur céder gratuitement les invendus. Elles trouvent aussi des volontaires pour leur prêter des locaux.

L’initiative connaît un tel succès que de plus en plus d’associations les contactent. « Nous cuisinons à l’occasion d’expositions ou de manifestations culturelles, à la demande d’anciens convives. » Les deux jeunes femmes envisagent donc de créer une entreprise solidaire. Et pourquoi pas, à l’avenir, se consacrer entièrement à cette cause.

—–

Article: France 24, January 2013

German diners feast on ‘trash’ to cut waste
(Katharine Millar)

Two socially-aware Berlin women with a culinary flair have given “leftovers for dinner” a fresh twist by organising communal suppers conjured up from unsold food foraged from markets.

By getting creative with whatever fresh and preferably organic unwanted produce they lay their hands on, Sarah Mewes and Sandra Teitge set up Dinner Exchange in the German capital to stoke awareness about food wastage.

Around 30 people, who do not necessarily know each other or the pair, dine at one long convivial table on a multi-course vegetarian meal in an atmosphere resembling a dinner party rather than a restaurant’s formality.

‘Guests’ pay a 10-15 euro ($13-20) donation which goes to food-related projects.

“We also want to inspire people to be more creative with the leftovers they have in their fridge, to inspire people on a very private level at home to make better use of their budget,” journalist Mewes, 29, said.

She and 30-year-old Teitge, an art curator, have been friends since high school but spent their early years growing up worlds apart on either side of the Berlin Wall.

Teitge, who was raised under communism in former East Germany, said although as a child she was not aware of missing out, her upbringing had probably left her with an ingrained aversion to wasting decent food.

“There was enough food but we didn’t have a big choice, you ate what was there. My parents… always tried to eat everything and not throw anything away. We always were supposed to finish our plate,” she said.

Sharing a passion for cooking, the two put their heads together to find a non-profit joint project just as a German documentary entitled “Taste The Waste” was sparking debate about the amount of food thrown away.

Behind that film was Valentin Thurn, who has also helped launch http://www.foodsharing.de, an online service that last month went nationwide to hook up people with unwanted food to give away with those who can pick it up and make use of it.

While Dinner Exchange guests may not know each other beforehand, they tend to be a like-minded, educated crowd who share concerns about waste — a recent study showed every German throws away about 235 euros’ worth of food annually.

The unusual food and atmosphere seemed to go down well at a recent event.

“I try not to waste (food). I always cook something with leftovers and I freeze things because I don’t want to throw them away,” guest Saskia Schaudra said, taking her seat as the gong sounded for dinner.

“But I would not know the next step to be more active,” the 32-year-old primary school teacher, who is also a friend of Mewes, said, enthusing about the evening’s “family” feel.

“I would be happy to stroll over there, to sit down and say ‘hi’, although I don’t know them,” she added.

Inspired by a Dinner Exchange run in London by a mutual friend, the Berlin pair began in autumn 2011 initially in a spacious room at Teitge’s flat and have built up agreements with several market traders.

Rarely have they been unable to use what they were given, they said.

They collect the food a day before the monthly dinners meaning they have to think on their feet as they can only draw up what they hope will be a mouth-watering and inspirational menu once they see what they have.

But it’s a challenge they relish. “That’s the best part,” Mewes enthuses.

“If we were pre-selective (in our food choices) that would, kind of, ruin the creative process of it,” the financial journalist, who lives in London, said, adding they tried to give their menus a theme.

Her own roots in the western border region with France inspired the buffet-style dinner of peach crepes served with four bowls of different hearty salads.

With just a two-ring stove, the pair prepped the food in a cramped office at a trendy contemporary art space in a 19th century former hospital building in Berlin’s cosmopolitan Kreuzberg district.

Their food has been dubbed “freegetarian”, based on the term “freegan” for people who eat discarded edible food, and vegetarian, as their meals shun meat and fish.

They now plan to cast their net much wider with a dinner scheduled for Tel Aviv in late February, indulging a love of the Middle East and drawn by what they expect to be a receptive audience.

“I think it’s a good idea to make people more aware,” said another guest, Charlotte Michaelis, who works in real estate and who at home eats food past its best-before date if it is unspoilt.

The duo’s leftover dining is just one of the ways unsold food can be recycled at the end of trading — alongside other anti-waste outlets or as animal feed.

Mewes and Teitge say theirs and similar projects seek to reintroduce a “basic” idea — eating seasonal, local food — which was the norm for their grandparents, and in East Germany where residents had little choice.

“Now we need books, political themes, groups and social activities that bring some very basic, rational economic concepts back on to the scene,” Mewes said.

“It’s a very strange process.”

—–

Article: Le Monde,  January 2013

En Allemagne, un dîner de gala avec des produits invendus.

Rien de tel que la preuve par l’exemple. Pour éveiller les consciences sur le gaspillage alimentaire, deux Berlinoises ont choisi de réaliser un dîner de gala uniquement à l’aide de produits invendus et récupérés sur les marchés. Trente personnes, préalablement inscrites sur un site Internet, ont été conviées à déguster ce repas végétarien – des crêpes aux pêches et quatre différentes salades copieuses. Elles toutes fait un don de 10 à 15 euros reversé à des projets d’aide alimentaire. “J’essaie de ne pas gaspiller. Je cuisine toujours les restes et je congèle pour ne pas jeter”, a expliqué l’une des participants.

Dinner Exchange_Hungry City32

S’inspirant d’une idée née à Londres, Sandra Teitge, galeriste de 30 ans, et Sarah Mewes, journaliste financière de 29 ans, à l’origine de ce projet, se sont connues au lycée. Les deux jeunes femmes ont pourtant vécu une jeunesse bien différente de part et d’autre du Rideau de fer. L’éducation de Sandra Teitge, dans l’ex-Allemagne de l’Est communiste, où certains produits étaient rares, lui a laissé une aversion tenace pour le gaspillage des aliments. “Il y avait assez de nourriture mais on n’avait pas beaucoup de choix, on mangeait ce qu’il y avait. Mes parents ont toujours essayé de tout manger et de ne rien jeter. Nous étions toujours censés finir nos assiettes”, raconte la trentenaire. “Aujourd’hui il faut des bouquins, des groupes politiques et du militantisme pour remettre au goût du jour des concepts de base, qui étaient mis en œuvre naturellement dans le passé”, explique sa comparse Sarah Mewes.

ÉTENDRE LEUR PROJET

Partageant une passion pour la cuisine, les deux jeunes femmes se lancent dans l’aventure à l’automne 2011 peu après la sortie du documentaire Taste the Waste (“Goûtez les déchets”) en Allemagne, qui a soulevé un débat sur les quantités astronomiques d’aliments jetés. Du champ à l’assiette, plus de la moitié des aliments atterrit à la poubelle, affirme ce documentaire de Valentin Thurn, qui a contribué à lancer le site Foodsharing.de, qui met en relation des gens disposant de surplus de nourriture avec ceux qui peuvent les utiliser. Une étude récente a montré que les Allemands jettent environ 235 euros de nourriture par an.

Après avoir organisé leur premier dîner à l’automne 2011 dans l’appartement de Sandra, les deux jeunes femmes concluent des accords avec plusieurs maraîchers berlinois qui acceptent de leur donner les produits qu’ils n’ont pas vendus. Elles récupèrent fruits, légumes et autres produits la veille de ces dîners, désormais organisés une fois par mois. Il leur reste à improviser les plats à partir du contenu des cagettes. Un défi qu’elles aiment relever. “C’est la meilleure partie” du travail, sourit Sarah Mewes. Les deux associées projettent maintenant d’étendre leur projet en organisant fin février le premier dîner du genre à Tel-Aviv, où elles s’attendent à trouver un public réceptif.

—–

Article: La Stampa, January 2013

L’idea di due giovani berlinesi contro gli sprechi alimentari

Recuperare al mercato i prodotti invenduti per preparare una cena degna di un ristorante: è l’idea di due berlinesi – una gallerista trentenne, Sandra Teitge, e una giornalista finanziaria, Sarah Mewes, 29 anni – con l’obiettivo dichiarato di risvegliare le coscienze sugli sprechi alimentari nei paesi industrializzati.
Una trentina di persone si riuniranno stasera a un lungo tavolo per una cena vegetariana composta unicamente da merce che i commercianti non sono riusciti a vendere, soprattutto biologica. Ogni convitato, che si è iscritto tramite il passaparola o il sito https://dinnerexchangeberlin.wordpress.com/, donerà in cambio dai 10 ai 15 euro, soldi che serviranno a sostenere dei progetti di emergenza alimentare.
Ai fornelli le due berlinesi, che si sono ispirate a un’idea nata a Londra per attirare l’attenzione sui milioni di tonnellate di alimenti che ogni anno finiscono nella spazzatura. “Vogliamo stimolare la gente a essere più creativa con i resti che hanno in frigo, a utilizzare meglio i loro bilanci”, ha spiegato Sarah Mewes.
Con una mini-cucina a due piastre appena, Sandra e Sarah hanno preparato un menù composto da crepes alla pesca e quattro diverse e abbondanti insalate. Le cene si tengono in un centro d’arte contemporanea situato in un ex ospedale del quartiere multiculturale di Kreuzberg.
Con la passione per la cucina, le due giovani donne hanno iniziato a organizzare queste cene solidali nell’autunno del 2011, poco dopo l’uscita del documentario in Germania “Taste the waste”, che ha sollevato un grande dibattito sulle enormi quantità di cibo sprecato.
Dopo la prima serata a casa di Sandra, le due donne hanno stretto accordi con parecchi commercianti, i quali regalano loro la merce invenduta. L’evento si svolge una volta al mese a Berlino, ma le due cuoche hanno già in programma una cena di questo tipo a Tel Aviv a fine febbraio.

—–

Article: easyjet inflight magazine, July 2012

Travelling Slow in Berlin
(Paul Sullivan)

WHILE OUT WANDERING the streets of my city, I see hundreds of tourists. Camera in one hand, guidebook in the other, they pose in front of monuments, ticking off the must- sees – the Brandenburg Gate, the Holocaust Memorial, the Wall – not stopping to look around in the rush to get through the list before their 48 or 72 hours are up.

Returning home, they must be knackered. I imagine them flicking through their photos – happy to have been there, done that, got the T-shirt – when, in fact, they haven’t actually scraped below the surface.

Places are like people. They have characters that expand in unexpected ways, challenging our preconceptions as we interact with them. And Slow Travel – taking time over travel to enrich the experience – means looking around and embracing the real life of a place rather than accepting the offerings of modern tourism. By meandering and lingering, one can enjoy the details, instead of blurring right past them.

How does that concept apply to Berlin? Well, although it has a reputation as a buzzy, creative, party destination, much of the city’s intense, multi-layered history is hidden. Sure, you can see the East Side Gallery and the Reichstag on a whistle-stop tour, but it will reveal itself better when taken slow.

Public transport makes it easy to get to the urban fringes and their fascinating sights, like the Hohenschönhausen Stasi prison, which was hidden from the public during the GDR era, or Sachsenhausen, one of the prototypes for the Nazi concentration camps.

Take advantage of the flat terrain and rent a bicycle or just walk. This way you get to pop your head into unrefurbished courtyards still riddled with bullet holes, or discover one of the small art galleries and independent cafés.

Slow is synonymous with local, and supporting neighbourhood businesses is an authentic way to interact with the city.

Projects such as opendoorsberlin.de and plusoneberlin.com can help you bunk down for the night at the houses of real Berliners, or why not try Dinner Exchange Berlin (dinnerexchangeberlin.wordpress.com), a supper club that works as a meeting point for visitors and locals alike? Then there are websites like spottedbylocals.com that provide real insights into everything from great parks and nightlife, to cafes and shopping.

So, the next time you’re in a new place, instead of a guidebook, ask a local where you should go. Walk away from the beaten track. You might not know where you’re going, but you will be rewarded.

Paul Sullivan is a Berlin-based author, journalist and photographer and the founder of slowtravelberlin.com

—–

Article: TIP Berlin, April 2012

Resteessen als Event (Annemarie Diehr)

Verschwendung und Armut liegen eng beieinander. Gastronomisches Engagement kann helfen, die beiden Extreme zu überwinden.

Dinner Exchange_Tip_01

Außerhalb der Markttage herrscht hier sonst eher Stille. Doch heute bietet sich den Kiez-Bewohnern, auf dem Sprung zum anliegenden Aldi, in der Kreuzberger Markthalle ein ungewöhnliches Bild: In einer Ecke steht eine lange, mit Kerzen und frischen Blumen eingedeckte Tafel. Drumherum sitzen knapp 40 Gäste. Zwei junge Frauen wuseln um den Tisch, schenken Wein nach und reichen den Anwesenden Schälchen. Eine spontane Feier unter Freunden? Was zufällige Besucher nicht ahnen: Weder kennen sich die dort Sitzenden, noch handelt es sich um ein gewöhnliches Essen. Sandra Teitge (Foto rechts)und Sarah Mewes – man könnte sie an diesem Abend irrtümlicherweise für Servicekräfte halten – sind die Veranstalterinnen dieses Events. Dinner Exchange nennt es sich und beruht auf der Idee, aus Nahrungsmittelresten ein komplettes Menü auf die Beine zu stellen. “Wir kennen das Dinner Exchange aus London, von unserer Freundin Alice Planel, die das dort seit 2009 betreibt”, erklärt die schwarzlockige Mewes, die in London als Wirtschaftsjournalistin arbeitet.

Der Beschluss, in Berlin ein Resteessen als Event aufzuziehen, wurde zunächst in Teitges Wohnung und mit Bekannten und Freunden als Testesser ausprobiert. Das war aber schon bald so erfolgreich, dass die monatlich stattfindenden Essen – Mewes reist dafür jedes Mal aus London an – in einen größeren Raum, erst in den Veranstaltungsort Merkezi und schließlich in die Markthalle, verlegt wurden. “Das ist auch praktisch wegen der größeren Küche”, denn Mewes und Teitge – beide keine ausgebildeten Köchinnen – stehen an den Dinnerabenden selbst am Herd. Was gekocht wird, entscheiden sie spontan. Schließlich ist die Zusammenstellung der Speisen von den Lebensmittelresten abhängig, die sie am Tag des Dinners auf den Märkten am Winterfeldtplatz und am Maybachufer ergattern.

In der Markthalle zieht ein aromatisch süßlicher Duft durch die Luft. Das Dessert wird serviert: Apple Crumble mit rotem Pfeffer. Der Abschluss des Vier-Gänge-Menüs steht seinen Vorgängern Gazpacho, Brokkoli im Sesammantel an Mango-Orangen-Ingwer-Dip und Pasta al Melone in nichts nach. Keiner der Anwesenden würde auf die Idee kommen, dass hier mit Abfällen gekocht wurde. Aus den Medien ist es längst bekannt: 82 Kilogramm Nahrungsmittel pro Person landen jährlich im Müll – vom abgelaufenen Joghurt bis hin zum angefaulten Apfel. Ganze zwei Drittel dieser Abfälle, so zeigt die aktuelle Studie der Universität Stuttgart weiter, wären vermeidbar. Hochgeschreckt von diesen Zahlen reagiert nun auch Verbraucherministerin Ilse Aigner: Vor zwei Wochen versammelte sie auf der Fachkonferenz “Zu gut für die Tonne” Experten aus Industrie, Handel, Gastronomie und Landwirtschaft.

Mit ihren Dinnerexchange stellen sich Teitge und Mewes dem Problem des bewussten Konsums. Der anfängliche Austausch über Sinn und Notwendigkeit mündet aber bald in einen genussvollen Abend. “Klar ist es schön, wenn sich die Leute über das Thema Verschwendung unterhalten, aber vor allem sollen sie sich kennenlernen. Es geht darum, einen schönen Abend zu verbringen. Ich würde das Dinner Exchange zu 50 Prozent als Aufruf verstehen und zu 50 Prozent als Event”, sagt Mewes.
Am Ende des Abends – gesättigt und um einige Bekanntschaften reicher – ist es jedem Gast überlassen, wie viel er für das Essen zahlen möchte. Die Einnahmen gehen an Organisationen wie Slow Food, die sich für einen bewussteren Umgang mit Lebensmitteln einsetzen.

—–

Article: hilker-berlin, March 2012

Was über bleibt, Dinner Exchange | Resteessen

Sandra Teitge und Sarah Mewes veranstalten Dinner-Events mit übrig gebliebenem Obst und Gemüse.

Äpfel, Mangos und Tomaten würden im Müll vor sich hin gammeln, hätten Sandra und Sarah sie nicht vor dem sicheren Verderben gerettet. Die beiden kochen mit Lebensmitteln, die wegen fehlender Abnehmer im Abfall landen würden. Was im kleinen Rahmen begann, nämlich in Sandras Wohnung, hat sich mittlerweile zu einem Selbstläufer entwickelt. Beim letzten Dinner Exchange in der Markthalle IX in Kreuzberg waren 40 Gäste anwesend. Per E-Mail-Reservierung hatten sie einen der begrenzten Plätze ergattert.

Die Idee, aus Lebensmittelresten ein ganzes Dinner auf die Beine zu stellen, kennen Sarah und Sandra aus London: „Von unserer Freundin Alice Planel, die The Dinner Exchange dort seit 2009 betreibt“, sagt Sarah. Auf Berliner Wochenmärkten, auf dem Winterfeldtplatz und am Maybachufer, sind Sarah und Sandra am Tag des Dinners auf der Suche nach verwertbaren Resten. Die werden ihnen von den Händlern, sofern diese nicht mit der Tafel kooperieren, auch dankend überlassen.

Zwei drittel der in Deutschland weggeworfenen Lebensmittel wären laut einer Studie der Universität Stuttgart vermeidbar. Obwohl sich das Dinner Exchange gerade diesem Problem stellt, sieht sich Sarah nicht als Aktivistin: „Natürlich wollen wir auf das Thema Verschwendung aufmerksam machen, aber vor allem ist es eine Sache, an der wir Spaß haben. Ich würde es zu 50 Prozent als Aufruf verstehen und zu 50 Prozent als Event.“

Beim gemeinsamen Essen kommen die Gäste schnell miteinander ins Gespräch. Thema Nummer eins ist natürlich das Menü. „Es ist jedes mal ein Experiment“, sagt Sarah, „da wir erst entscheiden, was wir am Abend kochen, wenn wir die Reste bekommen.“ Das Ergebnis überzeugt: Auf Zusammenstellungen wie Vollkornpasta mit Melone würde man am heimischen Herd wohl nicht kommen. Am Ende des Abends ist es jedem Gast selbst überlassen, wie viel er für das Essen zahlen möchte. Die Einnahmen gehen an Organisationen, die sich für eine bessere Lebensmittelverteilung einsetzen. (amd)

—–

Article: Spiegel Online, March 2012

‘Freegetarian’ Feast, Berlin Group Declares War on Food Waste

(Christopher Cottrell)

A series of communal dinners in Berlin is bringing together like-minded food lovers to enjoy meals concocted using local merchants’ leftover, unwanted produce. The events are aimed at raising awareness about massive consumer food waste in Germany and the West.

 Dinner Exchange Berlin #5_24guests

Sandra Teitge remembers what it was like growing up in communist East Germany two decades ago.

“There was never enough food, so I learned to eat everything and not to leave anything on my plate,” Teitge said.But today, Germans live in a land of plenty — a fact best illustrated by the sheer amount of food that gets tossed out. A recent study commissioned by the Federal Ministry of Food, Agriculture and Consumer Protection found that Germans waste 11 million tons of food each year. Most of the blame lies with private households. The average German discards 220 grams (8 ounces) of food every day — the equivalent of an average breakfast.

Teitge and her partner Sarah Mewes snatch up unwanted food before it suffers an untimely fate. The duo began hosting a series of communal dinners at various locations in Berlin last year, using unsold produce they collected from markets and other food distributors to create delicious meals that are “freegetarian,” a play on “freegan,” the term used for people who dumpster dive to scavange for discarded food that is still edible, and vegetarians meaning food that is both inexpensive and meatless.

‘What We’re Doing Is Symbolic’

Mewes describes their project, the Dinner Exchange, as a convivial monthly gathering of like-minded people interested in changing society’s cavalier attitude toward food waste.

“What we’re doing is more symbolic,” Mewes said. “In and of itself, the Dinner Exchange is obviously not a viable solution to the problem — but there is a potential to change the way things are run or the way waste is currently dealt with.”

The Dinner Exchange was launched in 2009 in London by Alice Planel, a friend of both Teitge and Mewes. Its debut in Germany last October took place at Teitge’s cramped flat in Berlin’s cosmopolitan Kreuzberg district. Guests are asked to make an individual donation for the three-course meal. The proceeds go to local initiatives that focus on the issue of food waste and sustainable eating habits.

Five months on, Teitge and Mewes have already hosted five dinners and served some 140 diners. The duo is even considering doing a one-off in Beirut, Lebanon, although no formal date has been set.

On March 17, they carefully arranged place settings for 37 guests along a narrow row of tables in Berlin’s cavernous Markthalle Neun building, a 120-year-old indoor farmer’s market that specializes in local, seasonal produce.

The day before the March dinner, Teitge and Mewes visited merchants at the Markthalle, bakeries and other local food distributors, collecting as much food as they could. Early the next morning, they devised a tasty menu from their trove of random ingredients. It began with bowls of zesty tomato gazpacho, followed by sautéd broccoli with a sesame crust and mango-ginger dip. Next up was pasta al melone, warm honey melon tossed with penne and coriander. The meal ended with an apple crumble garnished with Brazilian red pepper.

Food and Good Company

Guests helped themselves to glasses of surplus wine, provided courtesy of a local merchant, as they bided their time between courses. Candlelight and fresh bouquets ensured a warm, intimate atmosphere.

“That’s why we come here — for the company and the food,” said Stefan Brunken, a middle-aged Berlin resident who brought his wife to the dinner. “It’s also nice that it has this positive side effect of doing something against food waste.”

The booked-out March 17 event yielded €410 euros in proceeds, which the group then donated to Isle Demme, a gardening school in Berlin’s Charlottenburg district that specializes in teaching school groups how to grow vegetables and other flora.

The timing of the Dinner Exchange event couldn’t have been better. As Teitge and Mewes served up bowls of puréed vegetable soup, the German government’s food and agriculture minister, Ilse Aigner, began spearheading an effort to clear the fog surrounding expiration dates on food. It’s impossible to predict with absolute certainty when food will expire, she said, encouraging consumers to be less quick about throwing things away. Expiration dates, according to Aigner, should be taken with a grain of salt.

No Regard for Waste

“We live in an affluent society with little or no regard for throwing out food,” Aigner said in a statement. “In Germany and Europe far too much is simply discarded.”

Aigner’s awareness campaign on expiration dates comes on the heels of a study she commissioned from the University of Stuttgart to examine just how much food waste is actually avoidable.

The study’s findings, released earlier this month, were alarming. Researchers found that an average consumer spends roughly €235 euros each year on food that he or she doesn’t eat. For the country as a whole, that means a staggering €21.6 billion euros annually in avoidable expenses. It also concluded that 47 percent of the food thrown away in German households was probably still edible at the time.

It’s enough to get policymakers interested on a number of levels. According to the Food Ministry, the different political groups in the Bundestag, Germany’s parliament, are planning an initiative to combat food waste that will “go across party lines.” The European Commission and the European Parliament are also exploring a common approach to the issue for the entire continent.

But many challenges remain on the path to sustainable eating habits. Fruits and vegetables, for example, are more perishable than most foods, so they make up 44 percent of annual food waste. Another factor is that edibility does not always equal salability — shoppers will always opt for an unbruised apple over one with a soft spot, so grocery stores and supermarkets are often forced to get rid of things simply due to their appearance.But as the saying goes, one man’s trash is another man’s treasure.

“There’s a lot of value in finding a way to deal with (food waste) that creates pleasure and brings awareness,” Jenny Helfrich, a 23-year-old researcher with Berlin’s Technical University said at the March Dinner Exchange event, scraping the last bits of apple crumble off her plate. “Do you think we can ask for seconds?”

—–
Article: sugarhigh magazine, March 2012 
Land of plenty [dinner exchange events fight food waste]
dinner_merkezi

The world can be hard, and it can be cruel. But once you know where and how to look, it can also be a place filled with generosity.

A perfect example is Dinner Exchange, a series of communal, shared meals whipped up using an oft-overlooked source of bounty: unsold, leftover produce from local markets that’s destined for the dumpster. Fruits, vegetables, and other goods—all perfectly edible, but not sellable—are donated by vendors to the Dinner Exchange crew, who improvise the ingredients into a fresh, home-cooked, multi-course meal. All donations from dinner guests go toward initiatives working to address the issue of food waste, keeping bellies filled and continuing the cycle of generosity and community.

This Saturday, Kreuzberg’s Markthalle Neun will play host to the fifth Dinner Exchange, with the dinner ingredients coming directly from the market hall’s Wochenmarkt earlier in the day. Reservations are filling up fast.

Das Leben kann schrecklich, schrecklich grausam sein. Aber wenn man erst einmal herausgefunden hat, wie und wo man suchen muss, dann ist es voller Großzügigkeit.

Das perfekte Beispiel: Dinner Exchange. Clou der konvivialen Veranstaltungsreihe sind die zum Einsatz kommenden Zutaten. Gekocht wird nämlich mit gespendeten Lebensmittelresten von verschiedenen Märkten, die ungenutzt in ganz und gar nicht hungrigen Mülltonnenschlündern verschwinden würden. Berliner Händler spenden Obst, Gemüse und andere nahrhafte Dinge, die zwar nicht mehr zum Verkauf, aber allemal zum Verzehr taugen. Die Macher von Dinner Exchange bereiten aus den Zutaten mehrgängige Menüs. Die Spenden der Gäste gehen an Organisationen, die sich dem Problem der Lebensmittelverschwendung widmen, und sorgen dafür, dass auch in Zukunft bei dem nachhaltigen Beisammensein für gefüllte Bäuche gesorgt ist.

Diesen Samstag findet die fünfte Ausgabe von Dinner Exchange in der Markthalle Neun in Kreuzberg statt. Gespendet hat diesmal freundlicherweise der hiesige Wochenmarkt. Die Plätze gehen weg wie warme Semmeln – also schnell reservieren!

– sugarhigh is a bilingual daily email magazine featuring the latest in contemporary culture in Berlin—art, music, fashion, food, film, events and more.

—–

TV program: RBB-Abendschau, “Mahlzeit aus Resten”, January 2012

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9385254

Man sieht es Sandra Teitge und Sarah Mewes vielleicht nicht an, aber – sie essen Müll. Aus Lebensmittelresten kochen sie ein Essen und laden Leute dazu ein. So retten sie Lebensmittel vor dem Müll. Dinner Exchange heißt das Projekt – der Trend kommt aus London, die beiden Frauen haben ihn nach Berlin geholt.

Viele Händler unterstützen das Projekt schon, manche müssen jedoch noch überzeugt werden. Nicht allen ist es vertraut, Lebensmittel zu verschenken, die sie sonst wegschmeißen. Übers Internet werden Leute gefunden, die dann auch essen wollen, und am wichtigsten, die sich dann dem Austausch und der Inspiration zum Thema Essen öffnen.

—–

Article: RESET – online platform for sustainable development, November 2011

Das Dinner Exchange – Feiner Schmaus gegen die Lebensmittelverschwendung

Alle reden über Lebensmittelverschwendung im Moment. Mit verantwortlich ist dafür sicher auch der Film “Taste the Waste”, der aktuell in den Kinos läuft. Sogar Günter Jauch hat vergangenen Sonntag zur fast besten Sendezeit nach dem Tatort das Thema in seiner Sendung “Essen für die Tonne – wie stoppen wir den Wegwerf-Wahnsinn?” aufgegriffen. Auch wenn ich kein Fan des Formats dieser Show bin, so zeigt sie doch, dass das Thema (mal wieder) in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Und wer ist nun verantwortlich? Letztlich kann sich jeder selbst an die Nase fassen.

Wenn ich überlege, was allein in meiner Kleinfamilie weggeworfen wird: die verschmähte Brotrinde, das vergammelte Mittagessen, der vergessene Joghurt…

Die “überschüssigen” Lebensmittel in den Privathaushalten sind nur ein Aspekt im Berg der weggeworfenen Lebensmittel. Ungefähr drei volle Einkaufswägen landen jährlich pro Bundesbürger in der Tonne. Doch es wird auch viel entsorgt, was erst gar nicht verkauft wurde – abgelaufene und “unappetitlich” aussehende Lebensmittel landen in den Containern der Supermärkte. Das nicht nur, weil die Märkte nur perfekte Ware verkaufen wollen, sondern auch, weil die Kunden nur diese kaufen. Wer nimmt schon die brauen Bananen mit oder den Joghurt, der morgen abläuft? Die Tonnen sind eine Fundgrube für alle, die keine Scheu haben, im “Abfall” nach Essbarem zu wühlen – “Containern” genannt, wie z.B. Hanna Poddig, selbsternannte “Mülltaucherin” und seit neustem auch Autorin.

Dinner Exchange – “Containern” Deluxe!

Wer sich nicht Kopfüber in die Tonne hängen will, für den gibt es die Deluxe-Variante des “Containers” –  das Dinner Exchange. Das Dinner ist eine Idee, die gerade aus England zu uns herüberschwappt. Die Idee ist ebenso poetisch wie Bewusstsein schaffend: eine Gruppe von Leuten trifft sich in einer privaten Wohnung/ an einem privaten Ort, um gemeinsam ein Essen zu genießen, dass ausschließlich aus aussortierten Lebensmitteln besteht. Das Menü wird erst kurzfristig kreeirt, da keiner weiß, was da sein wird: Am jeweiligen Abend werden aus auf diversen Märkten gespendeten Lebensmittelresten, die normalerweise von den Betreibern weggeworfen werden, Gerichte zubereitet. Die Gäste werden gebeten, eine angemessene Summe zu spenden. Alle Einnahmen gehen an Organisationen, die sich für bessere Lebensmittelverteilung einsetzen.

Unter der Leitung von Sarah Mewes und Sandra Teitge werden regelmäßig Veranstaltungen in Berlin stattfinden, die an die Londoner Tradition anknüpfen.

Die erste Veranstaltung in einer hoffentlich langen Reihe von Dinner Exchanges findet am 16. Oktober 2011, 19h, in Berlin-Kreuzberg statt. Buchungen bitte an dinnerexchangeberlin@gmail.com.

Guten Appetit!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: